Beiträge von Nordmann2012

    Das Ende des Supports von Windows 7 bewirkt so einiges, vor allem Ängste, Panik, Mythen, Vorurteile...und als schlimmstes Übel von allen: Halbwissen!


    Ich packe hier gleich an den Anfang einen Link zu einer umfang- und vor allem aufschlussreichen Abhandlung der Fachzeitschrift PC-Welt...leider wird das stets aktuelle Thema Pishing hier kaum oder garnicht berührt, darauf gehe ich weiter unten noch ein.


    Der aus meiner Sicht mit großem Abstand wichtigste Satz steht auf Seite 4 des Artikels:


    Leitsatz der Hacker

    Es ist immer und ausschließlich der Faktor Mensch, der den Zugang zu geschützten Räumen und Informationen ermöglicht. Die Sicherheitslücke sitzt sozusagen vor dem Computer - entweder in Form des Programmierers oder des Users.

    Durch fast den gesamten Artikel zieht sich exakt der Sinn/Inhalt dieser Sätze, die die zweifelhaften Erfolge von Internet-Verbrechern sinngemäß fast ausschließlich in bodenlosem Leichtsinn der User sehen. So war beispielweise auch die Hacker-Attacke auf die Bundespolizei-Internetstruktur vor einigen Jahren nachweislich nur auf groben Leichtsinn einzelner Nutzer zurückzuführen.


    Viren, Trojaner und ähnliches Ungeziefer sind keine Perpeteum-Mobile, die von sich aus eigeninitiativ loslegen...sie müssen angestoßen werden, gleich wie oder auf welche Weise.


    Meine Aussage ist und bleibt: Irgendwelche Viren-, Trojaner und sonstige Angriffe auf PC, Smartphone und Co sind so gut wie nur unbedachtem, leichtisinnigen und undisziplinierten Umgang mit diesem Instrument Internet möglich. Das Gros aus dem Artikel hier mal stark vereinfacht dargestellt:

    • Öffnen von Dateianhängen aus Emails mit unbekanntem Absender
    • Herunterladen/Installieren von Software aus nicht bekannten und/oder unsicheren Quellen
    • Besuchen von als noch nicht gecheckten oder als unsicher markierten Webseiten
    • Passwörter (oder was die Dummspezies dafür hält), die in Lexika vorkommen oder aus irgendwelchen Namen bestehen, und ja, es gibt immer noch genügend Bekloppte, deren Passwort immer noch "Mausi", "passwort" oder "0000" lautet
    • seinen Router (Lan/Wlan) mit einer einfachen Sicherung (oder auch garnicht) sichern (in meiner per WLan erreichbaren Umgebung sind regelmäßig ungesicherte WLan-Netzwerke online, und es sind KEINE ÖFFENTLICHEN Hotspots!)
    • seinen Social-Media Account (egal, ob Furtzbock, Zwitscher, aber auch XING, LinkedIn) wochenlang nicht besuchen


    Natürlich - um die Brücke zum Artikel an anderer Stelle mit der Einstellung des Windows 7 Supports zu bilden - ist es wichtig, sein System auf dem aktuellen Stand zu halten, und zumindest für MS-Bestriebssysteme vor Windows 10 empfehlen sich AV-Programme (der Windows 10 Defender ist ausgereift und kann alles, was ein solches Programm können muss, nicht mehr, nicht weniger)...alles klare Vorgaben, um das System für sich genommen sicher zu machen.


    Übrigens, apropo AV-Programme: Die kostenlosen (meist Personal genannten) Versionen reichen vollkommen aus, Avira oder AVAST z. B. machen auch genau das, was sie sollen...irgendwelche Bezahl-Software bietet unnötigen Ballast in Form von Tools, die unter Windows sowieso vorhanden sind und das alles viel besser können, das mal am Rande.


    Wer hier aber suggerieren will, dass der Faktor Mensch bei bestmöglicher Systemsicherung keine Rolle mehr spielt (und womöglich ein Upgrade auf die nächst höhere BS-Version der alleinige Sicherheitsgarant sei), sollte ein bisschen nachdenken, denn das würde ja bedeuten, dass User ohne jede Gefahr alles und jedes tun kann, ohne jedes Risiko...oder auf's Auto umgelegt: Selbstverständlich sollten Bremsbelege und Reifen regelmäßig gewartet und bei Bedarf erneuert werden...lenken und bremsen muss Fahrer aber immer noch selbst, sonst nützt auch ein Bremsklotz, der vor 2 Minuten neu eingesetzt wurde, nichts.


    Was kann man tun, um sich dieses an anderer Stelle in Frage gestellte Attribut "disziplinierte Nutzung" zu erfüllen? I ch nehme in Teilen die Liste von oben.


    • Öffne keine Emails von unbekannten Absendern, schon garnicht Anhänge darin; bei aller Neugier: Was soll ein Dir unbekannter Email-Absender von Dir wollen? Damit meine ich sicher die inflationär verschickten Spams, aber auch und gerade solche mit "persönlicher Ansprache"
    • Erhälst Du eine Email (vor allem mit Anhang) von Bekannten/Kollegen/Familienangehörigen, mit denen Du nicht rechnen musstest oder die nicht angekündigt waren, rufe da an oder schreibe eine separate Email und frage nach, ob die- oder derjenige Dir was entsprechendes geschickt hat
    • suchst Du zu einem Thema nach Software (ich brauchte z. B. aktuell etwas für eine Volltextsuche in Windows-Explorer-Nähe), achte auf die Quelle, wenn Du glaubst fündig geworden zu sein...Software von unbekannten Seiten ist ein dankbarer Infektions-Wirt
    • halte Dich von unbekannten Webseiten fern, aber innerhalb einigermaßen bekannten Webseiten unterlasse unter allen Umständen das panische Klicken auf das hektisch blinkende knallrote Signal, welches Dir vermitteln will, dass Dein PC infiziert sei
    • lasse bei der Vergabe von Passwörtern Deine Phantasie walten (Phantasie habe ich leider nicht, ich lasse mir neue Passwörter von einem kleinen VB-Programm generieren, d. h. vorher weiß nicht einmal ich, welches Passwort ich für ein neues Forum oder so vergeben werde); unter gar keinen Umständen sollte Dein Passwort in irgendeinem deutsch- oder englischsprachigen Lexikon vorkommen, und dass Passwörter mit Namen der Lieblings-Tiere (oder auch -Menschen) absoluter Humbug sind, muss nicht erwähnt werden...sogenannte sichere Passwörter bestehen aus mindestens 8 Zeichen verschiedener Art, und seriöse Plattformen schreiben das Vorhandensein mindestens einer Zahl und eines Sonderzeichens vor. Wie gesagt, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, dabei sollte man sich mal vergegenwärtigen, wieviele Möglichkeiten es schon bei 8 Zeichen gibt:
      • 26 Kleinbuchstaben
      • 26 Großbuchstaben
      • Zahlen 0 - 9

      Das sind zzgl. Sonderzeichen wie z. B. das Minuszeichen, Fragezeichen, Ausrufezeichen (diese variieren, manche Provider erlauben Fragezeichen, andere Ausrufezeichen) rund 65 verfügbare Zeichen, die Anzahl der Kombinationsmöglichkeiten wäre dann also 865 minus einiger tausend wie mehrfache Wiederholungen von Zeichen o. ä....das sind für eventuelle Hacker schon wg. des Zeitfaktors Showstopper, auch das Durchsuchen einer 8-Zeichenfolge mit zig Millionen von Kombi-Möglichkeiten dauert seine Zeit und lohnt bei privaten Systemen nicht...ist es denn so etwas Schlimmes, wenn ein Passwort dann dO8?VC9_ lautet?

    • Über die Sicherungsmöglichkeiten von Routern schreibe ich nicht viel, das erläutert der PC-Welt-Autor am besten

    • besuche Deinen Account, gleich welchen und egal, ob auf Handy, Smarty oder PC, regelmäßig, mindestens einmal die Woche...soooo lästig kann es nicht sein, sich zumindest mal kurz anzumelden...aus dem Smarty in meinem engsten Bekanntenkreis habe ich bereits 2 Male obskure SMS erhalten, weil das Passwort des Users der Name der Tochter war und User wochenlang nicht dort ngemeldet war, und dieser Person traue ich zu, dass die auch jetzt nichts geändert hat:twisted:


    Noch etwas zum Pishing, das Thema berührt vorstehendes, wird aber auch im Thread "die aktuellen Virus-Warnungen" in diesem Unterforum erwähnt:

    Bekommt Ihr Emails von Paypal, Ebay, Amazon oder ähnlichem, die leider immer geschickter gestaltet sind, mit denen Ihr aufgefordert werdet, zwecks Verifizierung Eures Kontos auf den umsichtigerweise mitgelieferten Link zu klicken:

    FINGER WEG!!! IMMER!!!

    Im vorstehend erwähnten Thread wird auch beschrieben, wie man reagieren kann, man aber nicht muss...grundsätzlich gehören solche Pishing-Mails, die weiter nichts als Konto-Daten abzugreifen, sofort und ohne Umschweife gelöscht, wenn man sonst nichts weiter tun will!


    In dem weiter oben genannten Posting (Windows 7 Support endet) wird u. a. die Frage nach "diszipliniertem Umgang" gestellt...vorstehende Ausführungen können die Antwort darauf sein; ich meine, wer sich an vorstehendes hält, sollte sich nicht der Gefahr eines Hacker-Angriffs aussetzen...egal, ob sie/er weiterhin Windows 7 betreiben oder doch auf 10 upgraden will.


    Die Sicherheit, die durch verantwortungsvolles Verhalten bei Smartphone, Tablet, PC und CO gegeben ist, ist keine Illusion, sondern schlicht ein Ergebnis von Vernunft.


    Frage (darf gerne als rhetorisch verstanden werden): Warum behalten große Firmen, Banken, Versicherungen u. a. größtenteils weiterhin ihre Windows 7-Systeme bei und nehmen lieber Mehrkosten durch die Support-Verlängerung (die NICHT billig ist) in Kauf anstatt die vergleichsweise günstigen Upgrades ihrer Volumen-Lizenzen? Alles Dummköpfe? Leichtsinnsbolzen? Ich lasse die Antwort mal offen:zwinker:

    Danke :ja:

    Wie auch von mir aus gutem Grund angemerkt würde ich den Raum hier gerne Usern überlassen, die dann wirklich auf Windows 10 upgraden wollen und Hintergrundwissen zu Einzelheiten benötigen, vor allem solche, die kaum Erfahrungen mit solchen Vorgängen haben und selbst gut verständliche Erklärungen im von mir verlinkten Chip-Artikel immer noch als Bömische Dörfer empfinden.


    Um dem Sicherheitsthema gerecht zu werden, arbeite ich im Laufe des Abends einen Artikel im passenden Unterforum aus, gestützt durch Experten von PC-Welt übrigens, Autoren eines aufschlussreichen Artikels dazu, damit niemand glauben muss, ich würde hier Illusionen und Leichtsinnigkeiten verbreiten...den Link trage ich hier in diesem Posting als "Edit/Nachtrag" noch nach.

    Ach ja, Tom, Du hast natürlich vollkommen recht, wie immer.


    D. h. ich halte mich hier ab sofort raus.


    Denn nachdem Du ja in Bezug auf meine Einlassungen Deiner Verantwortung als Administrator gerecht geworden bist, ist es natürlich besser, wenn ich keine gefährlichen Äußerungen mehr tätige.


    Nordmann2012 verbreitet gefährliche Illusionen, das geht ja nun garnicht.

    Wie mittlerweile wohl alle wissen sollten, endete der Support für Windows 7 am 14. Januar des neuen Jahres. Gleichzeitig endet auch der Support des zur Win 7 Linie gehörenden Windows Server 2008.


    Das bedeutet zunächst einmal, dass es ab/seit dem Zeitpunkt keine Updates mehr gibt (und MS hat an genau diesem Datum abends nochmal bergeweise Updates installiert:mrgreen: ).


    Es machen sich natürlich nicht wenige Benutzer jetzt Sorgen um die Sicherheit ihre Systems/ihrer Daten, und es gab auch schon leichte interne Kontroversen dazu.


    Ganz generell: Selbstverständlich ist es von Nutzen, eine aktuelle Betriebssystem-Software zu betreiben, überhaupt keine Frage.


    Aber es tun sich andere Fragen auf. Viele vermitteln beispielsweise den Eindruck, dass man sich dann besser gleich auch das neueste Equipment zulegen sollte. Andere wiederum verbreiten Panik über Sicherheitsaspekte.

    Das sind wohl die zwei am häufigsten diskutierten Punkte.


    Ich sags mal so: Einer Oma/einem Opa, überhaupt eher älteren Leuten, die, wenn sie überhaupt einen PC haben, nur hin und wieder mal einen Brief schreiben und dann ausdrucken wollen, womöglich mit Email, überhaupt Internet nix am Hut haben, sollten sich mit diesem Thema nicht befassen und auch nicht damit belästigt werden müssen...und ja, diese Spezies gibt es durchaus in einer Anzahl, die man nicht vernachlässigen sollte.


    Befassen wir uns nun mit dem Normalfall, dem Otto-Allerwelts-User, der mit seinem PC ins Internet geht, Games zockt, auch mal quer Feld Beet surft. Hier sind Sicherheitsaspekte zwingend gefragt.

    Hat nun bei Windows 7 Systemen das künftige Fehlen von Updates einen Einfluss auf diese Herausforderung?


    Meine persönliche Ansicht dazu ist bekannt: Wer sich unvorsichtig, gar leichtsinnig verhält, ist durch kein noch so aktuelles Update, durch kein noch so sicheres Anti-Viren-Programm geschützt. Wer angetrunken und/oder mit 200 Sachen über irgendwelche Straßen rast, bringt sich (und auch andere) auch dann in Gefahr, wenn sie/er angeschnallt ist, auch Air-Bags helfen da nicht mehr.


    TROTZDEM!!!

    Bevor man hier wieder hyperventiliert: Selbstverständlich ist darauf zu achten, dass ein laufendes System auf dem aktuellen Stand ist, auch ich stehe zu 100% hinter diesem Statement!

    Ich füge nur eben stets hinzu, dass ein aktuell gehaltenes System nicht von Eigenverantwortung im Umgang damit befreit.


    So, wie geht es nun weiter bzw. kann es weitergehen?

    Ursprünglich hat Microsoft ja diese kostenlosen Upgrades von Windows 7/8.n auf Windows 10 bis Ende Juli 2016 ermöglicht (gar dazu ermutigt, teilweise mit daunernden Wiederholungen, ob man denn jetzt endlich...usw.), und offiziell hält man dort auch am genannten Zeitpunkt fest...aber durch die Hintertür, die von Microsoft auch nicht dementiert wird, kann man auch jetzt ein kostenloses Upgrade wie vorstehend genannt durchführen.


    Wichtig ist nach wie vor, dass dieses kostenlose Upgrade weiterhin ausschließlich für die bestehende Edition gilt, also:

    Windows Home-Edition zu Home-Edition

    Windows 32-Bit zu Windows 32-Bit

    Ein Upgrade von einer Home Edition zu Professional ist mit vorgenannter Vorgehensweise genauso wenig möglich wie von 32- zu 64-Bit-Editions.


    Man sollte sich also neben der aktuell vorhandenen Hardware vorher anschauen, mit welchem Windows genau man unterwegs ist.


    Wenn man das alles bedacht hat, klicke man auf diesen Link: Windows-Upgrade von 7/8.n auf 10 immer noch kostenlos

    Und bevor es im Artikel vielleicht überlesen wird: Unbedingt vorher eine Sicherung seiner Daten durchführen, z. B. in Form von Backups...auch dazu steht näheres im Artikel.


    Ich beschreibe hier jetzt nicht präventiv Einzelheiten, dafür gibt es diesen Thread, wo ich gerne auf einzelne Fragen eingehe:zwinker:


    Wozu ich offen gestanden an dieser Stelle keine große Lust verspüre, sind irgendwelche Grundsatz-Diskussionen, die haben wir hinter uns und sind größtenteils schon in anderen Threads abgehandelt oder noch im Gange...hier tatsächlich spezielle Fragen um diese Upgrades, die viele haben käönnten, weil sie nach dem Windows 7 Support-Ende dieses Upgrade für nötig erachten:zwinker:


    Aus reiner Panik, wie sie auch gerade mal wieder von einigen Medien gschürt wird, sollte aus meiner Sicht diese Entscheidung niemand treffen, sondern nach reiflicher Überlegung.


    Ich selber habe neben meiner großen Windows 10-Maschine weiterhin 2 Windows 7-Systeme in Betrieb, aus gutem Grund, und niemand wird mir erzählen können, dass es allein deshalb hier plötzlich zu inflationärem Viren- und Trojanerbefall kommen könnte...dafür verhalte ich perönlich mich schlicht zu diszipliniert im Umgang mit der Materie.

    Also Heise bietet da einiges an, probiert hab ich davon allerdings noch keins...

    https://www.heise.de/download/…ffice%2Fvolltextrecherche

    Ich habe jetzt mal auf meinem Win7-PC das im Link empfohlene DocFetcher installiert und getestet/angewendet.


    Gut, sowohl die Installation ist ein wenig ruckelig - dergestalt, dass zwar die Maus bewegt werden kann, aber sonst weiter nichts, mit zu wenig Geduld könnte man auf die Idee kommen, dass da was nicht stimmt -, als auch die Indizierung dauert ein klein wenig (klar, hab ja auch nicht wenig auf meinen Laufwerken, und es muss jedes Laufwerk, was man durchsuchen will, indiziert werden), aber grundsätzlich klappt es, auch und gerade auf einem Netzwerklaufwerk, welches nur "als Kopie" vorhanden ist :ja:


    Ausgehend vom ersten Eindruck kann ich das empfehlen, wenn es wirklich um Volltextsuche geht :ja:

    Glückwunsch:zwinker:


    Da gabs doch in einem der 3 TR-Reboots auch so'ne Herausforderung:gruebel: Ach ja, richtig, Lara muss in RofTR im Gottlosen Tal aus der Gondel fallen...oder doch springen? Wie auch immer, ist so oder so eine tödlich verlaufende Aktion:oIch hatte ja wirklich einen Moment überlegt, ob ich diese Errungenschaft wirklich haben will:o

    Ich zocke gerade - d. h. bin eigentlich fertig mit fast allem - Witcher 3...heiliges Kanonenrohr, war das kompliziert, als Ergebnis des regulieren Games zu erreichen, dass Ciri nicht stirbt, sondern auch Hexer wird und Nilfgard herrschende Macht bleibt:o

    Hier ist eine Beschreibung für Windows 10, aber ich denke, daß die auch für W7 gilt:


    https://www.pc-magazin.de/ratg…slesen-suche-3195310.html

    Auch Dir danke:zwinker:


    Das mit dem Kommentar wg. irrige Auffassung und so aus dem PC-Magazin ist leider ein bisschen sehr pauschal ausgedrückt, ich habe ja oben schon geschrieben, dass es mich nicht wundern täte, wenn eine Textsuche irgendwo im Verborgenen schlummert.

    Wie Dein Link gezeigt hat, liege ich damit offenbar richtig...aber wie soll man selbst als routinierte Windows-Nutzer darauf kommen?:gruebel: Mein Beispiel mit der Systemsteuerung ist ähnlich, Du findest das Snapshot nicht, es sei denn, Du gibst in die Suchfunktion "Systemsteuerung" ein, dann hast Du's.


    Ich war fast dabei, die in Deinem Link genannte Möglichkeit umzusetzen (warum zu externer Software schweifen, wenn die Lösung in Windows enthalten ist), aber leider leider werden zur erforderlichen Indizierung nur lokale bzw. reale Laufwerke heran gezogen, meine offline verfügbar gemachten Netzwerke sind dort leider nicht enthalten, aber genau dort speicher ich alles, was ich von mehreren Orten aus erstellen und bearbeiten will:gruebel:

    Aber ich schaue mir auch das morgen Nachmittag nochmal genau an, vielleicht übersehe ich ja auch nur was:gruebel: Nur, wie geschrieben, auch hier haben sie das Kind mit dem Bade ausgeschüttet...wieso wird so ein Feature einfach irgendwie um- oder anders hingesetzt oder umkonfiguriert? Verstehe ich nicht.


    Wie gesagt, danke an alle wg. der bisher genannten Tips, hat mich deutlich weiter gebracht :ja:

    Oder ist das nicht das was du suchst?

    Doch, fast genau nach so etwas schaue ich, danke! :ja:


    Ich schaue mir die Ergebnisse noch genauer an - auf einen Tag mehr oder weniger kommt es jetzt auch nicht an -, mal gucken, ob da etwas bei ist, was im Idealfall den Windows-Explorer gleich mit ersetzen kann, nutzen will ich das auf meiner Win7-Maschine, auf der ich ohnehin den meisten Schriftkram erledige, und durchsuchen muss das Ding vor allem den Dokumente-Ordner des entsprechenden Serverlaufwerks (offline verfügbar gemacht), dort habe ich so ziemlich alles, was irgendwie mit Schriftlichem zutun hat:zwinker:

    Hier jetzt mal kein neuer Vorschlag, sondern eine Anfrage, ob jemand folgendes kennt oder davon gehört/gelesen hat oder gar benutzt.


    Ich trauere immer noch und nach wie vor den guten alten Windows-Explorern in XP und Vorgänger hinterher. Diese mit dem BS mitgelieferten Tools haben zwar nur einen mittelmäßigen Ruf, haben aber ihren Zweck erfüllt und vor allem einen Punkt beinhaltet, der mir persönlich sehr wichtig ist:

    Mit dem Windows-Explorer bis einschl. XP konnte man auf Datenträgern nach Dateien mit Filterung nach Texten suchen, damit meine ich nicht die Dateinamen, sondern in Dateien enthaltene Texte; ganz besonders nützlich war (und ist es auch noch) das beim Durchsuchen von Word-, überhaupt Text-Dateien.


    Ich habe ab Windows 7 verzweifelt und mit all den Möglichkeiten, die meine BS-Kenntnisse bieten, gesucht, aber nichts derartiges mehr vorgefunden...wobei, ist natürlich möglich, dass ich dieses Feature schlicht übersehen habe, weil es wie z. B. die "alte" Systemsteuerung irgendwo "gut versteckt" ist.


    Kurzum: Kennt jemand eine Windows-Explorer-Alternative, die nicht so teuer ist, womöglich garnichts kostet und oben beschriebene Möglichkeit bietet?

    Nochmal zwecks Vermeidung von Missverständnissen: Ich will mit einem solchen Tool gezielt Dateien finden, z. B. MS Word-Dateien, die einen bestimmten Text enthalten...also wenn ich z. B. ein Word-Dokument suche, mit dem ich mal etwas aus einem Tomb Raider Game beschrieben habe, muss ich die Möglichkeit haben, nach *.doc oder *.docx zu suchen, in deren Text/Inhalt der Begriff "Tomb Raider" vorkommt.


    Ich habe mal im Microsoft Store nachgeschaut, auch per Google gesucht, gibt da ein paar Dinger (z. B. Total-Commander, Q-Dir, FreeCommander XE), aber bei keinem wird etwas besonderes, eigentlich garnichts über Suchfunktionen erklärt, und genau das ist unabdingbar...mit dem Windows-Explorer für sich genommen komme ich nämlich ganz gut klar, auch wenn da viele am Meckern sind:zwinker:

    SE könnte ja mal ein neues TR-Spiel rausbringen, dann hätten wir wieder etwas über Lara zu berichten

    Moin allerseits:zwinker: :wave:


    Na ja, guckt man sich so um, zumindest im deutschsprachigen Umfeld, ist hier im Vergleich zu anderen Webs in punkto Lara immer noch der Bär los:mrgreen:


    Das Problem, mit dem wohl alle, vor allem themen-gebundene und -spezialisierte, Foren zutun haben, nicht nur Laraweb, sind wohl Furtzbock und Co...jede/r, die/der meint, auf Kraft dazugehören zu müssen, hat ihr/sein Konto bei sogenannten Social-Media-Vereinen.


    Wenn man das als Grundlage nimmt, hält sich Laraweb immer noch recht gut, wie ich meine :ja:


    Und selbstverständlich, auch ich warte schon wieder sehnsüchtig und vor allem gespannt auf das nächste TR :ja:

    Gleichzeitig heil und kaputt, bis man die Schranktür öffnet...

    Na ja, so ganz stimmt das ja nicht:gruebel:

    Das Geschirr oben im Bild sieht zwar umgekippt, aber durchaus nicht kaputt aus, und bevor man die Schranktür öffnet, kann es ja durchaus Möglichkeiten geben, wenigstens theoretisch, das Geschirr vielleicht noch zu retten:gruebel:

    Man kann aber auch aus der Not eine Tugend machen und sich denken: Wenn das Geschirr schon diesen etwas unsicher wirkenden Status hat, könnte man sich ja auch sagen "Scherben bringen Glück" und dann herausfinden, ob man diese Chance, Glück zu haben, nutzen oder doch noch verhindern will:gruebel:


    :mrgreen::haha:


    Bei der Katze (ich hatte auch zwei davon, Europäische Kurzhaar, möchte keine Sekunde mit den süßen springlebendigen und gleichzeitig überhaupt nicht pflegeleichten Viechern missen :loveyou: ) muss man allerdings wohl bedenken, seit wann jene eingesperrt in der Kiste sitzt...wenn sich aus irgendwelchen Gründen tagelang niemand in der Nähe befindet...:o


    Ach, übrigens: Moin allerseits:zwinker:

    Wen meinst Du denn? Obwohl, Windows, egal welche Version, und mehr oder weniger angenehm am Ohr ankommende Musik haben, so meine ich, eher weniger miteinander zutun:gruebel:

    :mrgreen:


    Als Kind konnte ich sehr gut Blockflöte spielen, und selbst Heute hab ich nicht viel davon verlernt.

    Anders ist es mit Gitarre: Ich hab mir vor etwas üer 20 Jahren mal ein bisschen davon selbst beigebracht, und die 12, 14 gängigsten Akkord-Griffe habe ich auch fehlerfrei beherrscht (an Melodie-Spiel a la Jimmy Page oder Eric Clapton war überhaupt nicht zu denken).

    Leider habe ich keine besonders langen/filigranen Finger, ergo habe ich Barre-Griffe nie wirklich beherrscht...und irgendwann habe ich aufgegeben:(