Tomb Raider 2013: Warum der Reboot noch immer das bestverkaufte Spiel der Serie ist


Tomb Raider ist mehr als nur eine PC-Spielreihe. (Quelle: Pixabay)

Tomb Raider, das Reboot der Serie um Heldin Lara aus dem Jahr 2013, gehört bei den Fans nach wie vor zu den beliebtesten Spielen der Reihe. Insgesamt 3,4 Millionen mal konnte der Titel sich innerhalb des ersten Monats nach dem Erscheinen verkaufen. Im November 2017 wurde bekannt gegeben, dass Tomb Raider die Marke von elf Millionen verkauften Einheiten überschritten habe. Das Spiel war also ein gewaltiger Erfolg und steht, was die Verkaufszahlen angeht, sogar noch vor den Playstation-Klassikern, auf Platz eins der erfolgreichsten Spiele aller Zeit um Archäologin Lara Croft. Aber weshalb wurde das Spiel zu einem so gewaltigen Hit? Und wird Lara das Kunststück bald wiederholen können?

Tomb Raider - mehr als nur ein PC Spiel

Ein Blick zurück verschafft Klarheit. Bereits im Jahr 1996, also ganz zu Beginn der Ära der 3D-Spiele, erschien das allererste Tomb Raider - und verzauberte die Kritiker sofort: Auf Metacritic erreicht der Serien-Erstling einen Wertungsschnitt von stolzen 91 Prozent. Die 3D Grafik beeindruckte Tester und Spieler und Levels wie die Kavernen oder das verlorene Tal, zogen die Fans in Scharen in ihren Bann. Kein Wunder, konnte man mit Lara doch Schätze finden, Höhlen erkunden, Gegner besiegen sowie behände rennen und springen. Eine Ikone war geboren, deren Popularität bis heute anhält.

Dazu trug auch die Tatsache bei, dass Publisher Eidos Interactive das Spiel für mehr als eine Plattform entwickelte. Tomb Raider erschien zunächst für den Sega Saturn sowie kurz darauf auch für die erste Playstation und den PC. Schon damals war Lara also mehrgleisig vertreten - ein wichtiger Punkt für den Erfolg der Serie. Denn so kamen und kommen mehr Spieler in Berührung mit Frau Croft. Zwar erschien Tomb Raider II ein Jahr später nicht mehr für den Sega Saturn, aber der dritte Teil der Serie kam zudem für Apples Macintosh Computer auf den Markt. Heute schießt, springt und rennt Lara freilich auf so gut wie allen Plattformen: Von iPhone und iPad, über Xbox One und PlayStation 4 ist alles vertreten. Nicht nur das, es gibt sogar Online Casino Slots mit Lara Croft in der Hauptrolle: Bei Anbietern wie 888 Casino können Fans der Serie beispielsweise Slots wie Lara Croft Temples and Tombs spielen und dabei mit der berühmten Grabräuberin auf die Jagd nach Schätzen und Reichtum gehen. Über die Jahre sind auch Spiele-Ableger für den Gameboy Color, den N-Gage, den Gameboy Advance und viele weitere Systeme erschienen - sowie natürlich die bekannte Filmreihe, die dem Franchise zu noch größerer Popularität verholfen hat.

Tomb Raider 2013

Als im Jahr 2013 also ein Reboot der Reihe angekündigt wurde, waren Fans aus aller Welt sofort interessiert. Was macht das Spiel anders? Tomb Raider 2013 ist ein Action-Adventure, das vom Entwickler Crystal Dynamics programmiert und von Square Enix veröffentlicht wurde. Die Handlung spielt auf der Insel Yamatai, wo die noch unerfahrene Lara Croft ihre Freunde und sich selbst retten muss, während ein bösartiger Kult sie verfolgt und nach ihrem Leben trachtet.

Aus Sicht der dritten Person steuern die Spieler Lara, entdecken die Insel und lernen, in der Wildnis zu überleben. Dabei lösen sie nach und nach das Geheimnis des Eilands und müssen die Solarii Bruderschaft bekämpfen, die Lara im Verlauf des Spiels immer unnachgiebiger verfolgt. Nach und nach findet Lara heraus, dass schon einige Besucher vor ihr auf der mysteriösen Insel waren: Ob portugiesische Händler, das japanische Militär oder die United State Marines - sie alle waren bereits vor Lara hier und haben ihre Spuren hinterlassen.

Wie bereits erwähnt, ist Lara diesmal aber noch keine knallharte Grabräuber-Ikone, sondern lediglich eine ambitionierte Archäologie-Studentin, welche aufgrund ihrer Nachforschungen Gelder für eine Forschungsreise erhielt, die ursprünglich die Insel Yamatai lokalisieren sollte. Im entsandten Team ist Lara keineswegs die Anführerin - sie muss nach dem Schiffbruch und ihrer Ankunft auf der Insel zunächst lernen, in der Wildnis zu überleben und ihre Gefährten aus den Fängen der Solarii zu befreien. Tomb Raider 2013 mischt also das klassische Gameplay der Reihe mit Survival-Mechaniken und einer relativ offenen Spielwelt.

Lara hat sich zur kulturellen Ikone entwickelt - und der Reboot von 2013 profitierte davon. (Quelle: Pixabay)

Der Schlüssel zum Erfolg

Und genau diese Mischung aus Neuem und Altem ist es auch, die den Reboot der Reihe zu mehr als elf Millionen verkauften Exemplaren verhalf. Der Mix aus Survival, Action und dem klassischen Tomb Raider Gameplay kam bei den Fans gut an. Zudem überzeugte die Technik: Grafik und Sound bewegten sich auf für die damalige Zeit extrem hohem Niveau und sind auch heute noch ansprechend. Außerdem ist das Design von Lara und ihrer Umgebung deutlich realistischer als noch in früheren Spielen der Reihe, und Panik, Verzweiflung und Nervosität der Protagonistin kommen dank Motion Capture Technologie perfekt zur Geltung. Kurzum: Für die Spieler ist es, als würden sie Lara durch einen interaktiven Kinofilm begleiten, wobei sie zudem mit der jungen Heldin von einer ängstlichen Studentin zu einer Überlebenskünsterlin wachsen und dabei Hollywood-reife Actionszenen genießen.

Mit Sicherheit trug auch die lange Pause, welche die Reihe vor dem Reboot eingelegt hatte, mit zur Vorfreude und den guten Verkäufen bei. Seit dem letzten Teil aus dem Jahr 2008 war immerhin ein halbes Jahrzehnt vergangen. Zudem hatte Tomb Raider: Underworld mit Metascores zwischen 70 (Wii) und 80 (PC) Presse und Gamer damals nicht gerade von sich überzeugt. Ende der 2000er Jahre galt Tomb Raider zwar weiterhin als gute Serie, hatte den legendären Status der 90er allerdings schon lange verloren. Tomb Raider 2013 änderte das, machte das Franchise wieder modern, konnte so von der Popularität Laras profitieren und der Marke zu alter Stärke verhelfen. Die übrigens bis heute anhält: Denn auch Shadow of the Tomb Raider aus dem Jahr 2018 war ein Erfolg. Wenn auch lange nicht so sehr wie sein Vorgänger: Kurz nach dem Erscheinen gab Square Enix nämlich bekannt, dass die Verkäufe rund 70 Prozent unter denen des Reboots lagen.

Fazit

Die Tomb Raider Serie begann als eine einfache Videospiel-Reihe, die sich im Verlauf der 1990er Jahre jedoch zu absolutem Kult mausern konnte. Mitte der 2000er hatte die Serie zwar einen leichten Durchhänger. Doch das sollte sich durch das 2013 veröffentlichte Reboot endlich wieder ändern! Elf Millionen verkaufte Einheiten, sehr gute Wertungen in der Fachpresse und Lara als Heldin sorgten dafür, dass Tomb Raider endlich wieder ganz oben war. Der Nachfolger konnte sich zwar nicht ganz so gut verkaufen. Doch für die Zukunft ist Tomb Raider gut gerüstet: Inzwischen kennt die ganze Welt Lara und der Grundstein für ein weiteres erfolgreiches Spiel der Reihe ist damit in jedem Fall bereits gelegt!