Beiträge von Nordmann2012

    Vielleicht solltest du dir so einen programmierbaren Vollautomaten zulegen

    Och, eine meiner zahlreichen ( :haha: ) Ex-Freundinnen hatte schon 1997 so'n Ding zuhause herumstehen, ist also nicht so ganz abwegig, das Prob dabei ist (oder war): Das Wasser musste am Abend vorher schon reingegossen werden, entsprechend wenig frisch war das am anderen Morgen.


    Und Vollautomat? Einer, der womöglich direkt an der Wasserleitung angeschlossen ist und für den Kaffee, genauer die Tasse (oder so), den Kaffee erst aus ganzen Bohnen mahlt? Mein bester Freund hat so'n Ding, d. h. eigentlich hatte er schon mehrere solcher Dinger, mehrere, weil: Entweder haben die sich als völlig alltagsuntauglich erwiesen, oder aber waren schnell kaputt, und zwei Dinge hatten die alle miteinader gemein: Absolut wartungsunfreundlich und sauteuer:twisted:


    Ne, ne, zaebon, so leicht und so schnell kriegst Du mich bei diesem Thema nicht zufrieden :nein:


    :mrgreen:

    und Millionär werden!

    Und damit soll ich mich zufrieden geben? Nach all der Mühe? Der ganzen penetranten Kaffeesatz-Entfernerei?:naughty::motz::twisted: Wenn schon, dann bitte der Nordrump, sprich Multi-Milliardär :old:


    :mrgreen::haha:


    Ich weiß ja, dass das, was mich hier nervt, nicht alle verstehen müssen...so hat jeder sein eigenes kleines Säcklein zu wuppen, und bei mir ist es nunmal leider jener morgendlich zum lebendig werden notwendige Kaffee, so wie ich ihn will und gewohnt bin, und das ohne jede Mühe:gruebel:


    Das sieht morgens nämlich etwa so aus: Ich werde wach, steige, nein eher krieche aus meinem Bett, taste mich in die Küche, und spätestens da hat alles exakt jeden Tag so zu funktionieren wie jeden anderen Tag, nichts mehr, nichts weniger, nichts dazu, und vor allem nichts außergewöhnliches oder gar anstrengenendes, es muss alles funktionieren, wie ich es gewohnt bin...erst wenn ich die erste Tasse pechschwarzen starken Kaffee runter und die erste - allerdings auch längste - Zigarette des Tages intus habe, kann und darf der eigentliche Tag kommen :ja:


    Wenn mir mal beim Mittag (oder auch Abendbrot) zubereiten etwas außergewöhnliches widerfährt, krieg ich das geregelt, bin ja wach...aber der Kaffee hat ohne jeden Kompromiss zu klappen, es ist mir daher seinerzeit eigentlich unglaublich schnell aufgefallen, dass da was mit den Filtertüten ist, und das obwohl ich gerade morgens eigentlich erstmal "nur funktioniere":gruebel:

    Spontane Selbstheilung also :ja: ...aber Onedrive scheint lt. einiger Quellen für solche Überraschungen gut zu sein, manchmal soll es am Cloud-Server liegen, aber nichts genaues weiß man nicht, auf die Datensicherheit soll so etwas mit Zugang, Passwort und so aber keinen Einfluss haben:gruebel:

    Filter Größe 6 kaufen und zurecht falten?

    Und dafür das 4-fache pro Packung löhnen, aber statt 100 nur 25 Tüten pro Packung?:vogelzeig::naughty:

    :mrgreen:

    Übrigens, die Bezeichnung der Größe 4 lautet eigentlich "1 x 4" und bedeutet ursprünglich, dass man damit vier Tassen Kaffee machen kann

    Steht auf einigen Packungen auch immer noch so, und ursprünglich müssen das dann aber Mammut-Tassen gewesen sein:o


    Ne, ernsthaft, ich habe eigentlich immer Größe 4 Maschinen und somit auch entsprechende Filtertüten genutzt...dieses Nerv-Prob fällt mir so richtig eigentlich erst seit wenigen Jahren auf, ich hatte so etwas früher nie:gruebel:

    Wie geschrieben, in Maschinen, immer identische Filtergröße, haben früher die Tüten mal leicht über den oberen Rand herausgeragt, Tatsache:zwinker:


    Die Dinger, die aktuell als Größe 4 verkauft werden, entsprechen fast der Größe 2, die ich damals für meinen Nachmittagskaffee (etwa 1/3 des Vormittag) verwendet habe:gruebel:


    Du hast natürlich recht, wenn es um meinen Kaffee, vor allem den morgens, vormittags geht, bin ich sensibel, ist so etwas wie ein Lebenselixier:zwinker:


    Du hättest mich mal bei den 4 regulären meiner Augen-OP zwischen Ende 2014 und Mitte 2016 erleben sollen, da begibt man sich frühmorgens (zwischen 6:30 und 7:00Uhr) ins Krankenhaus und da über einen kurzen Zwischenstop auf dem Zimmer fast direkt auf den OP-Tisch, und das beinhaltet: Ab 5:30 morgens nichts mehr zuführen, vorher nur Wasser, KEIN KAFFEE, KEINE ZIGARETTE!!! Schon klar, dass die wenigen Leute im Bus zum UKE bei meiner Laune, die wohl deutlich von meinem Konterfei abzulesen war, reichlich Abstand zu mir gehalten haben:haha:

    Ich habe kürzlich zwar auch leichte Probs mit der Cloud gehabt, aber nicht solche.


    Hast Du schonmal geschaut, ob Du Dich mit Deinem MS-Konto anmelden kannst bzw. ob Du dort nach Systemstart , also nicht Onedrive, angemeldet bist?


    Kriegst Du mit der Fehlermeldung auch einen Code?

    So vielleicht?

    So'n Ding hat mir meine Schwester mal geschenkt...nö, ist es nicht :nein:

    Noch ein Vorschlag: halb so viel Kaffee kochen, dafür doppelt so oft

    Alles schön und gut - hab ich übrigens mal so gemacht, allerdings lange vor den "reduzierten" Filtertüten - , was ändert es daran, dass man sich und anderen, wollte man tatsächlich die 12-Tassen-Kapazität einer Kaffeemaschine ausnutzen, nur mittelbeige bis hellbraune Plörre vorsetzen kann, weil die Filtertüte es nicht rafft, ausreichend Kaffee aufzunehmen, wenn man keinen Kaffeesatz in der Kanne will?:twisted:

    Das

    Man muss halt nur damit leben können, dass man das letzte Fünftel des Kaffees in der Tasse lassen sollte...

    allein beißt sich schon gehörig mit


    und dieser rituelle Vorgang hat bitte ohne Komplikationen vonstatten zu gehen :naughty:

    diesem:naughty:


    Sonst noch Vorschläge?:naughty:


    :mrgreen:

    Ne, ernsthaft: Es ist mir fast egal, wie schrecklich bitter dieser (erste) Kaffee morgens schmeckt, Hauptsache schwarz und stark...allerdings, dieses scheußliche "Ja"-Zeug, für 2,99€ a´ 500gr, das ich mir ne Zeit lang bei REWE allein wg. des Preises (ggü. 5,69€ Melitta Normalpreis) gekauft habe, sollte es dann doch nicht sein, sado-maso-mäßig bin ich dann doch nicht drauf:o


    Das Ganze passt aber ohnehin zum fragwürdigen Gesamtbild, welches sich mir die vergangenen rund 6, 7 Jahre bietet: Diese komischen abgespeckten Papier-Filtertüten, die kaum größer als die Gr. 2 sind, aber auch die Kaffemaschinen mit Wärmeplatten, die ihre Wärme aber spätestens nach 40 Minuten abstellen...was soll dieser gedankenlose Scheiß?:twisted:

    Zu knapp bemessene Filter für Kaffeemaschinen:twisted:


    Gut, ich trinke sehr starken Kaffee - auch Herzkasper-Kaffee genannt -, aber es gab Zeiten, wo auch und gerade die Kaffee-Papierfilter Gr. 4 (für 8-12 Tassen) meinen etwas "höheren Einsatz von Rohmaterial" - pro große Tasse ein knapp gehäufter Kaffeelöffel - händeln konnten.


    Seit einiger Zeit jedoch habe zumindest ich das Gefühl, dass die Hersteller solcher Kaffeefilter am Material sparen:twisted:


    Dabei brauche ich nicht einmal meinen "speziellen" Konsum in den Vordergund stellen: Meine Kaffeemaschine kann bis zu 12 Tassen erstellen, aber selbst wenn der genutzte Kaffee dafür, eben 12 Tassen, sparsam verwendet würde, hätte man am Ende entweder das, womit ich mich seit geraumer Zeit herumschlage, nämlich regelmäßig Kaffeesatz in der Kanne, oder aber Schmunzelbrühe, so nennen ich Kaffee, der aus verschiedenen Gründen seinen Namen nicht verdient, in diesem Fall wäre es solcher, der eher wie Kaokao ausschaut und auch so schmeckt, also wo man selbst bei voller Kaffeetasse noch den Boden sieht.


    Ich erinnere mich an Zeiten, wo der obere Rand eines Größe 4 Filters mit der Tülle der Kaffeemaschine abschloss, manchmal gar einen Tick überragte, aber jetzt scheinen die Papierfilter knapp 1 cm "an Höhe verloren" zu haben, und das führt wie gesagt andauernd dazu, dass Kaffeesatz mit in die Kanne schwemmt:twisted:


    Ich habe mich mal umgetan und festgestellt, dass es keinen Unterschied macht, ob man Marken-Filter (z. B. Melitta) oder die Handelsmarke ("ja" bei REWE) kauft, identische Maße und Ergebnisse.


    Dann bin ich auf die Idee "Dauerfilter", z. B. Goldfilter gekommen...aber das schaut auch nicht nach "besser" aus, die meisten Dinger haben den gleichen Durchmesser wie ein herkömmlicher Papierfilter, sind aber NOCH NIEDRIGER!!!


    Hat da jemand ähnliche Erfahrungen, evtl. auch ne Lösung? Noch ist für mich gleich sofort nach dem Aufstehen eine Tassee Herzkasper-Kaffee und einer Zigi wichtig, dann darf der Tag kommen, und dieser rituelle Vorgang hat bitte ohne Komplikationen vonstatten zu gehen:naughty:

    gibt es überhaupt ein richtiges Repetiergewehr in den TR-Games? :gruebel:

    Selbstverständlich,in RofTR ist das eindeutig, das Repetiergewehr und der Goldfang:zwinker:


    In SofTR ist das Waffenarsenal ganz schön überladen und unübersichtlich, wie ich meine...und auch etwas fragwürdig, wenn man den niedrigen Anteil an wirklichen Kampfhandlungen bedenkt:gruebel: ...aber gut:zwinker:


    Meine Favoriten sind in den Reboots natürlich Pfeil und Bogen, aber auch das Sturmgewehr, wenn's mal hektisch wird, und ja gut, in Legend, Anni und Underworld nutze ich eigentlich fast die ganze Zeit automatische Waffen.

    In den Classics hingegen ist es der absolut mannstoppende schwere Revolver, der hat meist deutlich "effektivere" Ergebnisse als die Uzis :ja: ...hat halt nur den Nachteil, dass der nicht wie die beiden Pistolen über unendlich Muni verfügt:gruebel:

    Gut, den Granatwerfer hat Lara auch schon in TR III:zwinker:


    Aber ja! Die Armbrust ist es, die gehört in TR IV, und nur dort, zur "normalen" Ausrüstung :ja: ...wobei ich jetzt nicht weiß, ob Lara die irgendwann mal findet oder erbeutet oder so, ist aber kein Relikt/Artefakt, welches explizit zur Story gehört wie etwa Arthus' Schwert oder Thor's Hammer..der Kandidat hat 100 Punkte:mrgreen:

    Na? Noch niemand drauf gekommen?:gruebel::o Oder einfach keine Lust zum Raten/Recherchieren?:naughty::uzi::peitsch:

    :mrgreen:

    Dann auf ein neues, wäre dann nach zaebon's Rätsel Nr. 6:zwinker:


    Welches Statement genau ist das erste, das der Gamer/Fan jemals von Lara zu hören bekam?:zwinker:

    Dann löse ich mal auf: Das allererste überhaupt, was man Lara jemals sagen hört - na ja, auch sieht - ist etwas in jener



    Situation, wo sie, Lara, auf Larson's Frage "Was muss ein Mann tun, um solche Aufmerksamkeit von Ihnen zu kriegen?" antwortet: "Schwer zu sagen, aber Sie machen sich bisher ganz gut!"

    Die damalige deutsche Stimme hat Lara von Gabriele Libbach erhalten.


    Bei der Gelegenheit, was war das doch für ein Unterschied (oder auch nicht?) zum Remake, Tomb Raider Anniversary, anlässlich des 10. Jahrestags der Tomb Raider Saga:



    Der Wortlaut war nicht wirklich anders: "Was muss ein Mann tun, damit Sie ihm solche Beachtung schenken?", Lara's Antwort: "Wenn Sie diese Art von Beachtung wollen, Larson, sind Sie auf dem richtigen Weg!", dieses Mal mit der Stimme von Anni Marion von Stengel, die Lara Croft ab Tomb Raider IV alle weiteren Games bis einschl. Underworld synchronisiert hat, übrigens auch Angelina Jolie in den beiden Tomb Raiderfilmen mit selbiger...das alles mal so am Rande:zwinker:

    Und gleich noch was hinterher, was bei mir gerade einen Lachanfall ausgelöst hat:mrgreen:


    EDV-Buchversand ist wirklich schnell, erst Vorgestern habe ich mir dort mein Acronis gekauft, zusätzlich das Handbuch dazu, und eben das ist schon hier! Im Päckchen lag das Buch, eine aktuelle Chip-Ausgabe und zwei Lesezeichen, und auf einem der beiden Lesezeichen ist folgendes zu lesen:


    "Ärger Dich nicht, wenn Dir ein Vogel auf den Kopf kackt, freue Dich, dass Elefanten nicht fliegen können." :lol2::lol2::lol2:


    Auch eine Art, einen Tag zu beginnen:mrgreen:

    Moin allerseits :ja: :wave:


    Ist'n angenehmer Sonntag Morgen hier, angenehmes Aufwachen und wach werden, meinen kurzen sonntäglichen Rundgang hab ich auch hinter mir...mal gucken, was der Tag noch so bringt, da bin ich offen für alles, was nicht stressig ist:zwinker:

    Eigentlich bräuchte ich weiter nichts tun als das Zitat vom 19. Juli kommentarlos stehen zu lassen, weil ich mich ähnlich angenehm fühle wie vor 2 Wochen:gruebel:


    Aber da war noch was beim Aufwachen, eigentlich schon Gestern: Wir haben schon wieder August!!!


    Gerade noch habe ich bedauert, dass auch dieses Silvester nicht weis und der Winter nicht wirklich kalt war, und genauso gerade eben noch habe ich z. K. genommen, dass der Sommer bereits im April, eigentlich schon März begonnen hat , obwohl doch erst Ostern vor der Tür steht.


    Und jetzt sind wir der kommenden Weihnachtszeit schon wieder deutlich näher als der vergangenen, dauert bestimmt nicht mehr lange, bis die ersten Lebkuchen, Schoko-Weihnachtsmänner und Adventskalender in den Regalen stehen, das beginnt seit Jahren ja schon mittem im Oktober.


    Immer öfter stelle ich mir die Frage, was ich tun kann, zumindest für mich, um wenigstens gefühlt mehr mit meiner Zeit anzufangen:gruebel:


    Ich weiß, dass das geht, also Zeit mehr und besser auszufüllen, so dass man am Jahresende das Gefühl hat: "Dieses Jahr war ausgefüllt, ist NICHT vorbei geflogen wie ein Überschalljet!"...aber leider merkt man das immer erst hinterher, und zumindest bei mir ist es so, dass es in der Vergangenheit stets vollkommen unterschiedliche Dinge, gleich welcher Art, waren, die dieses Gefühl "die Zeit war gut genutzt und ausgefüllt" bewirkt haben:gruebel:

    Nun ja, mein Läppi ist nochmal 3 Jahre älter...und dass der in der Lage ist, sogar TR 2013 auf etwas niedrigerer Qualitätsstufe angemessen darzustellen (bei intensiver grafischer Beanspruchung ruckelts manchmal), spricht m. E. für HP.


    Ich hatte auch überlegt, mir so eine Hybrid-Platte SSHD zu kaufen, durchaus erschwinglich, aber das wäre mir zuviel Experimentiererei geworden, und Du weißt ja, ich traue den SSD immer noch nicht so recht:gruebel:


    Aber passt schon, was Du schriebst, ich meine auch, ich hätte das vor mehreren Jahren schonmal beruflich nebenbei gemacht, also Acronis-Klone mit zwei unterschiedlichen Schnittstellen, damals IDE zu USB...ich bin eigentlich recht guter Dinge:zwinker: Hier war bzw. ist es halt so, dass Acronis keine dynamischen Datenträger klont, definitiv nicht, sonst wäre das Ganze längst gegessen.


    Meine eigentliche Herausforderung, nämlich die beim "Aufräumen" verloren gegangenen Daten wiederzuerlangen, habe ich inzwischen gelöst.

    R-Studio hat ganze und saubere Arbeit geleistet :yahoo:

    Ich musste halt etwa 2/3 des normalen PC-Tages auf meinen zweiten Großen ausweichen, weil auf meinem Hauptrechner R-Studio am arbeiten war, und bei so etwas gehe ich nicht an den betroffenen PC, da können die Fachleute noch so optimistisch schreiben, dass man da normal tätig sein kann.

    Wenn an der Festpülatte auf unterster Ebene etwas gemacht wird, sollte man m. E. das gesamte System vollkommen ungestört lassen...ich mache das jedenfalls so:zwinker: Und ich sehe gerade, die Daten sind wieder da und mittlerweile dort, wo sie hin sollen, das hat mir einiges an unnötiger Arbeit erspart :ja:

    So, gerade eben habe ich doch schonmal mein Laptop unterwärts aufgemacht - sch... Arbeit, das!:twisted: -, die HDD mal ausgebaut und ausgemessen...ich wollte mich zuerst erschrecken, aber ja, die HDD, die ich bei Ebay gekauft habe, hat exakt die Maße für mein Notebook :ja:


    Nun gut, jetzt heißt es warten, wobei ich dann hoffe, dass der Klone mit Acronis von S-ATA zu USB-Anschluss klappt:zwinker: Wenn nicht, habe ich mit Rosinen gehandelt und muss entweder auf dem HP mit der neuen größeren HDD alles neu installieren oder die HDD für andere Dinge nutzen...hoffen wir's beste :gruebel: