Beiträge von Nordmann2012

    also hab ich einfach nur einen angeschlossen und so getestet. Ging ohne Probleme, auch unter Vollast

    Hatte ich zuerst auch gemacht, da fingen die Ventilatoren aber an, sowas von zu heulen, umstecken (testweise) konnte ich den Single-GraKa-Anschluss nicht, war genormt durch die Steckerform, passte nur in genau diese eine Buchse der GraKa:gruebel:


    Na ja, wie auch immer, jetzt scheint alles ok zu sein:zwinker:

    Ich hab grad mal geschaut, also statt 25A / 18A steht da 19 A / 19A, die Angabe, wo auf dem Bild oben 34A steht, fehlt ganz, darunter steht bei dem TECHSOLO 450W...ist das "aussagekräftig"?

    Die Grafikkarte, die den zusätzlichen zweiten Stromstecker benötigte, ist ne Sapphir Radeon HD 5870 (hatte ich mir damals extra für ToO gekauft), es gibt von anderen Herstellern auch HD 5870 mit nur einer Strombuchse...warum das so ist, weiß ich tatsächlich nicht:gruebel:

    Die Alternative wäre, die B16 gegen C16 Schalter tauschen zu lassen.

    So einen hatte ich zunächst irrtümlich als Bild eingestellt, war kaum von dem zu unterscheiden, der jetzt im Post angezeigt wird.


    Ein PC, der so eingestellt ist, dass er beim Zuschalten der Spannung direkt hochfährt, könnte damit also Probleme kriegen.

    Sind die bei mir nicht, halte ich auch für (groben!) Unfug...aus meiner ganz persönlichen Sicht hat es schon seinen Zweck, dass der Rechner seinen eigenen An-Aus-Knopf hat:gruebel: Ich lasse das mal sacken, hab das Teil bei mir auf die Beobachtungsliste gesetzt...aber es sieht auch so aus, dass ich mit dem Ausschalten des Netzteils - und erst einschalten, wenn die Steckerleiste an ist - die Gefahr des Rausspringens der Sicherung "entschärft" hätte.

    Es ist halt nur keine Mercedes E-Klasse, sondern ein VW Golf unter den Netzteilen.

    Corsair = VW Golf?:naughty: BeQuiet = VW Golf:naughty: So so:naughty: ...die beiden sind mindestens Mercedes C-Klasse, ich betone: MINDESTENS!

    :mrgreen:


    Auf jeden Fall kann ich mich bei den beiden Marken auf Qualität verlassen.


    Meinen ehemaligen "Großen" hab ich mir mit so'nem Billg-Teil quasi zerschossen; TECHSOLO, 730Watt, zwar neu, aber unter 30€, einziger Vorteil: Extra lange Kabel für den Big Tower, ansonsten Schrott, wie ich nun weiß.

    Das Ding hatte nicht einmal einen zweiten 3- oder 4-Pin-Anschluss für Grafik-Karten, für meine nachgekaufte Radeon HD 5870 musste ich improvisieren, und ich meine, dass spätestens ab dem Zeitpunkt andauernd irgendwelche Spannungsschwankungen auftraten, andauernd sind 1 oder 2 Festplatten ausgefallen (ich hatte, meine ich, hier auch mal darüber was gepostet), teilweise zur Laufzeit.


    Ich dachte zuerst, das wären nachlässig hergestellte S-ATA-Buchsen auf dem Mainboard, hatte verschiedenes versucht mit dem Teil, bis...ja, bis ich mir dann den neuen zusammengestellt und gebaut habe, natürlich mit einem vernünftigen Netztteil (Daimler-Benz E-Klasse Avantgarde, wohlgemerkt:mrgreen: ).


    Später hat sich dann auch herausgestellt, dass das damalige Mainboard auch gelitten haben musste, ich hatte das zusammen mit der CPU meinem besten Freund für den Rechner seiner Freundin geschenkt, aber damit war kein Start (mehr) möglich...ich bin mir ziemlich sicher (weiß es aber natürlich nicht genau), dass das MB unter diesem Billig-Netzteil gelitten hatte:gruebel:

    Habe ich das nicht schon gleich am Anfang gesagt, nämlich daß da eventuell mit deinem NT irgendwas nicht ganz in Ordnung sein kann?

    Hast Du, stimmt, ich hatte aber auch geschrieben, dass beide Netzteile Markengeräte sind, ich wusste/weiß nur nicht so genau, ob beide Corsair oder eines von Corsair und das andere von BeQuiet ist...ich hatte, wie ich schon schrieb, beide bei Mindfactory gekauft, ich glaube nicht, dass ich da was falsch gemacht hätte:gruebel:


    <Ironie on>

    du kannst Elektrik aus Südkorea kaufen, du kannst Bungee-Jumping ohne Seil machen...


    Und, klar, Tom, man kann ein durchaus ernsthaftes Thema auch wieder ein wenig "unterhaltsamer" gestalten, gar keine Frage:zwinker: <Ironie off>

    Na ja, Tom, Du hast es doch mit 50A selbst geschrieben, und ich habe auch nach ZaeBoN's Ausführungen mal noch ein bisschen gesucht, hier z. B., ich zitiere aus dem Artikel:


    Zitat von all-elektronics

    Fast jedes Schaltnetzteil produziert beim Einschalten kurzzeitig hohen Anlaufstrom. Je nach Ausgangsleistung der Stromversorgung erreicht er bei 230 VAC Betriebsspannung schnell 70 A. Starten mehrere Schaltnetzteile gleichzeitig, lösen die Leitungsschutzschalter aus. Die Erfahrung machen aktuell viele Ingenieure beim Installieren von LED-Beleuchtung. Wie sich das kostengünstig meistern lässt, zeigt M+R Multitronik.


    Wie Du lesen kannst, heißt es da sinngemäß, dass sogar mehrere parallel betriebene LED-Lampen, von denen jede einen eigenen Treiber benötigt, beim Einschalten Einschaltstrom in einer Menge benötigen, dass da normale 16A-Sicherungen rausfliegen (können, nicht müssen).


    Mir wird so allmählich klar, im Zusammenhang, warum hier meine Sicherung immer wieder rausgeflogen ist.

    Da gab es dann auch Kommentare, dass beispielsweise BeQuiet-Netzteile der Dark-Power-Serie bereits einen integrierten Einschaltstrom-Begrenzer haben...für mich folgt beispielsweise daraus auch, dass Billig-Netzteile, sogenannte "China-Böller", wahrscheinlich sehr viel eher dafür sorgen können, dass normale Haushaltssicherungen :nein: sagen.


    Ich habe eben auch mal bei Ebay geschaut, also Einschaltstrombegrenzer sind ja ganz schön teuer:o


    Meine Frage dazu an ZaeBoN: Wäre der hier geeignet für meine Zwecke, also dafür, dass ich nicht abends das Netzteil an einem der beiden Rechner gesondert abstellen muss?

    Wenn Nordmann Muße hat, kann er ja mal schauen,

    Kann er, muss er aber nicht:mrgreen:


    Ich hab's grad mal gemacht, meine armen Augen, schon am frühen Samstag Morgen durch ne Lupe gucken lassen zu müssen:o


    Tatsächlich befindet sich auf den beiden Sicherungen für mein Arbeitszimmer die Bezeichnung "B16", es handelt sich um diese hier: Leitungsschutzschalter-Siemens-5SL6116-6-B-16.jpg

    Darüber steht "MCB", auf den anderen Sicherungen, die bei meinem Einzug in Betrieb waren, steht statt "MCB" allerdings "PXL"...hat das was zu bedeuten? Es sind allerdings auch keine Siemens-, sondern MOELLER-Produkte.


    In punkto Elektrik bin ich immer noch eher Anfänger, dessen Wissen gerade so weit reicht, dass es im Hausgebrauch keine Katastrophe gibt, daher auch, ich wiederhole, mein enormer Respekt ggü. Elektrik:o:gruebel:

    Das Ganze erinnert mich ein wenig an die Zeit der alten CRT-Monitore, da gab es eine inoffizielle Regel, nämlich erst den Monitor, dann den Rechner, an dem der hängt, einschalten...mach ich übrigens Heute noch so, aus reiner Gewohnheit:gruebel:


    Begründet wurde das damit, dass durch den immensen Schub nach dem Einschalten des Monitors tatsächlich Innereien im bereits eingeschalteten PC leiden könnten, umgekehrt aber nicht...ich habe auch das damals nicht so ganz begriffen - in Punkto Strom ist mir nach wie vor nur eines wirklich klar: Unglaublichen Respekt und somit absolute Vorsicht im Umgang damit -, hab es aber konsequent so gemacht.


    Damals, also so vor 20, auch noch 18 Jahren, hatten die meisten PC-Netzteile ja auch noch einen Ausgang, an welchem das Kaltkabel für den Monitor angeschlossen wurde, so dass der zusammen mit dem Rechner einzuschalten war, der An-Aus-Schalter am Monitor war dann stets auf "An" gestellt.


    Bis auf eine Ausnahme habe ich das nie gemacht, war da wirklich übervorsichtig:gruebel:

    Und insgesamt mehr als 1000W bei 12V sind schon ein Wort. Das findest du so in keinem Büro eines Steuerberaters, der hat erstens keine so großen Netzteile in seinen PCs und zweitens schaltet er die auch nicht alle gleichzeitig ein.

    Das wäre dann ja eine Sache der anderen Leitung hier...mein neuer "Großer" hängt da dran - hat ein 1000W-Netzteil -, außerdem hängen in dem String meine 3 Netzwerk-Hubs, und die Netzteile sind nunmal immer an, wenn sie am Strom angeschlossen sind, die Hubs haben keinen An-Ausschalter:gruebel:

    Ich habe früher über so etwas eigentlich nie nachgedacht, das ging wie geschrieben erst hier los, als die normale Haushaltsicherung, an der auch das Arbeitszimmer hängt, dauernd rausgesprungen ist:gruebel: Ich musste damals dann umständlich alles an Steckerleisten mit Schalter ab- und dann ganz vorsichtig nacheinander wieder einschalten:gruebel:

    Also, entweder hat man hier "billig" gearbeitet, oder aber in meiner alten Wohnung, wo es dererlei Probs nie gab - und das mit alten CRT-Monitoren und genauso alten Druckern und und und - haben sie durch ständiges "nachbessern" im Laufe der Jahre in punkto Sicherheit etwas die Zügel schleifen lassen:gruebel::o

    Was verstehst du unter "Strommenge"? Mal was grundsätzliches zum Thema "Strom": Strom fließt, Spannung liegt an. Alte Bauernregel! ;) Strom wird in Ampere gemessen, Spannung in Volt.

    Da war ich mir in der Tat bis vor noch garnicht langer Zeit überhaupt nicht sicher, mittlerweile weiß ich das:zwinker: Ich bin damit vorher umgegangen wie irgendwelche Ernährungsexperten, die Kohlenhydrate und Kalorien in einem Atemzug nennen und denken, sie reden über die gleiche Sache:zwinker: Halbwissen ist eben eine der gefährlichsten Eigenschaften:gruebel:


    Für die beiden redundanten Leitungen in meinem Home-Office hatte ich mich tatsächlich vor dem Kauf erkundigt, das sind absolut keine dünnen "Strähnchen", und der Elektriker, der sich das angeschaut hatte, bevor er die mit 16A-Sicherungen in den Sicherungskasten eingebaut hat, fand das in Ordnung; die beiden Leitungen mit Doppelsteckdosen in meiner Küche beispielweise sind dünner als die in meinem Arbeitszimmer.


    Das Prob hatte wohl ZaeBoN angeschnitten: Wenn Du die Sicherung für die Küche aus irgendeinem Grund (wieder) anstellen musst, dann wird die Waschmaschine (oder Geschirrspülmaschine) nicht angestellt sein, denke ich mal, bei mir ist das jedenfalls so. Die Netzteile (ob nun PC oder sonstwas) hingegen laufen ja immer, es sei denn, Du stellst sie explizit aus, so wie ich das nun mit dem Netzteil meines Servers mache...da sehe ich dann schon einen Unterschied zwischen Waschmaschine und Computer:gruebel:


    Wie auch immer, mittlerweile löse ich das hier ja, wenn auch mit Trick:zwinker:

    Oder geh mal in das Büro von einem Steuerberater. Was meinst du, wie viele PCs, Drucker, Scanner, Faxe und Kaffeemaschinen da drin gleichzeitig laufen? Der hat aber auch keine größere Sicherung... ;)

    Ist grundsätzlich korrekt, Tom, aber ZaeBoN hatte da schon den Grund am Wickel.

    Es geht ja nicht um die Strommenge für sich genommen, die die Sicherung abzusichern hat, sondern um den plötzlichen "Wums", der da durch schießt.


    Kaum jemand aus den von Dir genannten Branchen wird auf die Idee kommen, abends sämtlichen Stromverbrauchern den Saft abzudrehen, indem man schlicht Steckerleisten ausschaltet, denke ich...mal davon abgesehen, dass Betriebe (auch Büro o. ä.) ihre Anlagen wirklich mit 20A absichern:gruebel:


    Allerdings könntest Du in anderer Hinsicht richtig liegen: Ich habe vor allem in meiner Küche 2 Dinge entdeckt, die mich an der Kompetenz der Elektrikern zweifeln lassen, die 2010, als die Wohnung renoviert wurde - der Vormieter hatte über 34 Jahre darin gewohnt, davor seine Vorfahren, mehr muss man nicht wissen :angst: - , auch die Leitungen neu gelegt hatten. Zum einen fliegt eine Sicherung immer raus (Wand-Doppelstecker, dort hängt permanent meine Waschmaschine), wenn ich dort eine Kaffeemaschine anschließe, bei einem Staubsauger beispielsweise passiert nichts...und es gibt in der Küche noch ne Stelle mit nem ähnlich grenzwertigen Ding.


    Heute Morgen ist jedenfalls alles gut gewesen, erst Steckerleiste, dann Server-Netzteil eingeschaltet, alles gut...ich hasse es wie geschrieben, wenn Strom auch dann fließt, wenn ich den nicht benötige; in meinem Haushalt habe ich dafür gesorgt, dass nur ein erforderliches Minimum von Stromverbrauchern auf Standby bleiben und nicht vollständig vom Strom getrennt werden:gruebel:


    So, und den vorletzten Rest habe ich jetzt auch gefixt: Ich brauchte noch zwei weitere S-ATA-Anschlüsse, 2 solche Controller-Karten hab ich ja noch, dafür habe ich vorhin auch die Treiber gefunden, und tatsächlich funktioniert jetzt auch der S-ATA-Anschluss oben auf dem Tower.

    Wenn ich jetzt noch den Scheiß mit dem daunérnden unerwünschten Neustarts lösen kann, war's das dann.

    Dass sich der Grund für den Kauf eines Towers als Irrtum hinsichtlich der vorigen Fehler herausgestellt hat...gut, damit muss ich wohl leben, auch wenn's mich jetzt nicht umhaut:gruebel:

    Eine Lösung wäre, nicht beide Netzteile/PCs gleichzeitig zuzuschalten, sondern eben separat und etwas zeitversetzt. Am einfachsten über eine separate Schaltleiste.

    Danke, Deine Tips in dem Bereich sind immer gut, ehrlich jetzt :ja:

    Aber diesmal bin ich Dir zuvor gekommen, genau das habe ich vorhin schon "angeleiert" und das Netzteil des Servers abgestellt.

    Anlass war, dass da drin nach Herunterfahren immer noch irgendwelche grünen Lichtchen leuchteten...so etwas stört mich sowieso immer:twisted:


    Trotzdem: Wundern tut mich das nach wie vor:gruebel:

    Genau deswegen , um irgendwelche Spitzen zu verhindern/vermeiden, habe ich mir gleich zwei Leitungen gelegt, die, wie geschrieben, jede durch eine 16A-Sicherung gesichert sind:gruebel:

    Ich hatte seinerzeit den zuständigen SAGA-Hausverwalter gefragt, ob ich nicht auch "höhere" Sicherungen, z. B. 20A, nehmen könne, DAS hat er kategorisch abgelehnt, gar verboten mit dem Hinweis auf "beheizte Wände"...kann ich ja irgendwie verstehen.


    Jedenfalls habe ich mit dem Verhalten überhaupt nicht gerechnet, zumal ich in meiner vorigen Wohnung noch "ganz andere" Konstellationen am laufen hatte, ohne dass mir da jemals eine Sicherung rausgeflogen wäre:gruebel:


    Mit dem Neustart-Prob schaue ich Morgen mal in die Systemsteuerung, ich habe da was gelesen, was helfen könnte:gruebel: So ein automatischer und ungewollter Neustart ist oft eine Folge eines Systemfehlers beim Herunterfahren...sowas gibt es wohl seit Windows XP.

    Dafür muss man sich die Ereignis-Anzeige anschauen, ob und was da passiert ist...aber manchmal gibt's auch keinen Grund, da kann man dann in der Systemsteuerung was machen:gruebel:

    Hamburg ist ja nun mal Deutschlands Diaspora! Entwicklungsland! Da stammt die elektrische Verkabelung noch aus der Zeit von Karl dem Großen! Da kann es selbst bei harmlosen Verbrauchern wie PCs schon mal zum berüchtigten FF (Frankensteins Funkenfetzer) kommen... :blitz::haha:

    Hmmm...wie kommt es dann, dass mein PC im neuen Tower gleich mit dem ersten Versuch einwandfrei hochfährt und läuft? <Späßchen freigeschaltet> :frech: <Späßchen wieder abgeschaltet>


    Ernsthaft jetzt: Ich bin nun aber sowas von erleichtert, dass das hingehauen hat...jetzt kommt natürlich noch der Test dessen, warum ich die ganze Aktion überhaupt gestartet hatte...tja:(leider startet er auch jetzt nach dem Runterfahren wieder neu...SCHEISSE!!!:explode:

    Aber gut, dann ist halt der Fall eingetreten, dass ich einen zwar recht schmutzigen, aber im Grunde guten Tower in Reserve habe.

    Das 650 Watt Netzteil von Corsair mag ich eigentlich ausschließen, denn das war neu, bleibt dann nur noch ein Fehler auf oder mit dem Mainboard, das (Intel DH67CL) ist zwar wirklich gut, hatte ich allerdings gebraucht gekauft:gruebel: ...wie auch immer, den Test mit der Steckerleiste spar ich mir dann...jetzt ruhe ich mich erstmal aus:gruebel:

    Und Wechselstrom basiert ja auf einer Sinuskurve, die permanent mit 50Hz oszilliert, es kann also auch noch durchaus sein, dass das nur passiert, wenn man genau in der Millisekunde einschaltet, in der gerade die obere oder untere Halbwelle der Kurve an ihrem Hoch- oder Tiefpunkt an dem geschalteten Kontakt anliegt.

    Verstehe vollkommen:think::frech2:


    Ernsthaft: Wieso ist das vorher nicht passiert? Kann es wirklich etwas damit zutun haben, dass da vorher auch 2 Rechner dranhingen, aber mit "schwächeren" Netzteilen (2 x 350W), jetzt aber gesamt mehr als doppelt so viel Watt? Würde ich dann doch komisch finden:gruebel:


    Bevor ich mir diese beiden redundanten Leitungen gelegt und habe an den Sicherungskasten anschließen lassen (nachdem der Conrad-Mann - hat nix mit der Elektrik-Handelskette zutun, die Firma, die hier für die SAGA Elektrik legt, heißt genauso - meine Arbeit sorgfältig kontrolliert hatte - Leitungen stark genug, korrekt an die Wandsteckdosen angeschlossen - ), hatte ich wirklich ernsthafte Probs in dem Arbeitszimmer, weil mir ständig die Sicherung rausgeflogen ist bei der Menge Equipment, was ich dort betreibe.


    Aber nachdem die Arbeit getan war, gab's nie wieder Schwierigkeiten, erst nach dem Umbau vor knapp 2 Jahren wieder:gruebel::(

    dass mir der Unterschied von Gameplay, Joypad, Joystick etc pp. Nicht klar ist.

    Also, Joystick ist schon etwas anderes als'n Gamepad:zwinker:


    Aber, in der Tat, als ich mir neulich ein neues Gamepad (ein voriges war/ist defekt) anschaffen wollte, habe ich natürlich bei Ebay geschaut, und einige chinesische Anbieter von XBox360-Gamepads haben ihr Produkt in der Artikelbeschreibung "Joypad" genannt...warum, das weiß wohl nur Mao Tse Thung:gruebel::mrgreen:

    zaebon wollte es genau wissen und hat mal eben fix die Steam-Version runtergeladen, die läuft aber über die DOSBox... und die hängt sich sofort auf, wenn man das Spiel starten will.

    Das Problem hatte der Nordmann nie, auch Gestern, als er aus aktuellem Anlass mal die Steam-Version auf seinem Win7-PC, dessen Tower jetzt Geeschichte ist.ausprobiert hat, war alles gut, wie vorher auch mit Nordmann's "Großen":gruebel:

    Wenn bei einem normalen PC beim Einschalten die Sicherung rausfliegt

    Tut es ja nicht: Die Sicherung ist ab und zu (aber nicht immer) rausgeflogen, wenn ich die Schalterleiste eingeschaltet habe; solange die Schalterleiste an war, hatte ich mit dem PC/Tower kein Prob, eben außer dem dauernden Wiederhochfahren, wenn ich Windows runtergefahren habe.


    Klar, kann das Netzteil sein...aber eines von Corsair? Funkelniegelnagelneu?:gruebel: Weiß nicht...:zuck:


    Allerdings ist mir im Nachherein noch etwas ein- bzw. aufgefallen, aber das prüfe ich noch...gleich geht's an den Zusammenbau:zwinker:

    Ich habe gerade mal, also ohne benannten Tower, ein, zweimal an und wieder eingeschaltet...alles ok...ich beobachte das weiter, jedoch, wie gesagt, war erst mit dem vorigen und jetzt a. D. gestellten Tower so:gruebel: