Beiträge von zaebon

    Daß sich der Feuerwehr-Chef da einen Pickup "gegönnt" hat.

    Sieh es mal so rum: Wer sich etwas gönnt, der gönnt sich was Schönes. Was ich so an echt wirkenden deutschen Feuerwehrpickups finde (also keine, die auf Messen herumstehen oder in anderen Ländern im Einsatz sind, o.Ä.), das sind größtenteils Fahrzeuge mit absoluter Basisausstattung. Bereifung und Fahrwerk ausgenommen, wenn es um Geländereifen und Bodenfreiheit geht. Wenn sich da jemand was gönnt, würden da in irgendeiner Form Upgrades gewählt werden, was die so gut wie alle nicht haben.


    Deine Schwester hat sich einen SUV gegönnt, der klappt seine Spiegel an und kann ihr Handy per Bluetooth ansteuern, das könnte er nicht, wenn es ihr einfach nur ums SUV Fahren an sich ginge.


    Ich hab mir ein Auto ausgesucht, weil ich eins brauchte, die Wahl fiel auf den Ford Fiesta, ein Auto, welches klein genug ist, um in der Stadt leichter einen Parkplatz zu finden, aber in seiner Klasse quasi der einzige ist, der groß genug ist, um mein Fahrrad oder mein Snowboard + Ausrüstung im Auto transportieren zu können. Was übrigens tatsächlich mein oberstes Auswahlkriterium war, um darauf zurück zu kommen. Direkt danach kam die Motorisierung.

    Dann bin ich auf der Webseite in den Konfigurator gegangen und habe mir Zusatzausstattung ausgesucht, die ich nicht brauchte, aber gern wollte, weil ich mir etwas gegönnt habe.


    Dass dir für solche Dinge der Blick fehlt, ist mir schon hin und wieder aufgefallen. Ich erinnere mich daran, dass ich irgendwann ein Bild von einem BMW E30 Evo 2 gepostet habe, Sportversion und absolutes Sondermodell des Dreier BMW aus den 80ern. Damals und heute quasi unbezahlbar. Dein Kommentar dazu war sinngemäß "ist doch nur ein BMW, der fuhr damals zu Tausenden durch die Gegend." Dreier ja, speziell dieser nicht. Das ist ein Auto, was sich definitiv mal jemand gekauft hat, der sich etwas gönnen wollte ;)


    Ich wage zu behaupten, dass das bei den meisten Menschen nicht anders sein wird. Es kauft sich niemand den günstigsten Pickup, nur weil er Pickup fahren will. Wenn, dann richtig, Nägel mit Köpfen, keine Kompromisse ;)


    VW Caddy [...] nie im Leben wäre auch nur irgend eine Feuerwehr in Deutschland auf die Idee gekommen, den zu kaufen. Warum?

    Ziemlich einfach: Pickups sind, wie schon gesagt, der Kompromiss aus Pkw, Transporter und Geländewagen. Was fehlt dem Caddy aus deinem Bild?


    Dass der bescheiden aussieht, ist deine Meinung. Wenn es nur danach ginge, würde ich sofort und nur noch Pickup fahren ;)

    Außerdem... :floet:

    Kam das jetzt verständlich rüber?

    Jap, nachvollziehbar, verständlich und logisch :ja: und wie schon gesagt, dem stimme ich voll und ganz zu.

    Aber, und das ist der Punkt, wenn das deine Ansicht ist, verstehe ich nicht, warum du dann als Negativbeispiel die Feuerwehr vor den sprichwörtlichen Pranger ziehst, denn die sind von allen am wenigsten die, die sich sowas aus Prestigegründen kaufen. Dass bei der Feuerwehr der praktische Nutzen als Auswahlkriterium nicht an erster Stelle steht, wage ich zu bezweifeln.

    Die kommen ja auch nicht nur mit dem Pickup zum Brand, das machen sie mit einer Pritsche genauso nicht, die Löschfahrzeuge werden dadurch ja nicht ersetzt.

    Zitat

    Sie gelten nicht nur als Nutzfahrzeuge, sondern werden überwiegend als normale Pkw

    "nicht nur" und "überwiegend"

    Umkehrschluss dieser Aussage: "Sie gelten auch als Arbeitsgeräte und werden auch als solche verwendet, zumindest von arbeitenden Leuten, die diese zum Arbeiten verwenden. Was sag ich die ganze Zeit? Egal, die Standpunkte sind klar und das Ganze nur Nebensache, siehe unten.

    Nach wohin hätte es denn losgehen sollen?

    Zum Beispiel in die Richtung, dass du von deiner Meinung "Alle, die Pickups fahren, sind doof" etwas abweichst, zu einer "Die meisten, die Pickups fahren, sind doof. Aber die, die sie als Arbeitsgerät nutzen, können das gern tun" Meinung übergehst. Das war mein Ziel. Denn wie gesagt, dein Schwarz/weiß-Denken trifft in den wenigsten Situationen wirklich den Nagel auf den Kopf.

    Das ist es, was ich versuche, dir klar zu machen. Die Pickup-Debatte war nur der Anlass dazu, so wie jedes andere Thema auch, wenn ich mal in der Vergangenheit irgendwo eingehakt habe. In jedem einzelnen Fall ging es da um eine stark einseitige Betrachtungsweise, die du an den Tag legst und daraus resultierenden Vorurteilen.

    Zitat von Tom2

    hättest du doch gemerkt, daß das eine ironische Übertreibung war

    Wenn man Leuten beim Reden ins Gesicht blickt oder deren Tonfall hört, dann merkt man das, ja. In Textform ist das dann doch nicht so einfach. Selbst ein Smiley kann dabei falsch interpretiert werden.

    Und dass es trotz übertriebener Formulierung doch tatsächlich deine Meinung widerspiegelt, das hast du mehr als genug klar gemacht.

    Ich habe mich entschuldigt

    Wofür? Wieso? Du hast mir nichts getan, wofür solltest du dich entschuldigen?

    Für dich selber forderst du natürlich das Recht ein, mal "deutlich" sprechen zu dürfen, und ich weiß ja inzwischen, wie das klingt, aber wenn ICH das mal machen würde, ist natürlich Schluß mit lustig...

    Das Recht haben wir beide, tun wir das denn nicht gerade? Bitte, tu dir keinen Zwang an, sprich deutlich!

    Du meinst, daß Pickups die tollste Erfindung der Welt wären

    Ich werde nicht müde zu betonen, dass genau das nicht meine Meinung ist und ich das auch nie gesagt habe. Dass ich für dich immer noch anscheinend diese Meinung vertrete, ist für mich nicht verständlich.

    Dass Pickups Arbeitsgeräte sind, die im Arbeitsumfeld ihre Daseinsberechtigung haben, scheint für dich nicht nachvollziehbar, demensprechend verurteilst du jeden der so ein Fahrzeug fährt, ganz egal, ob es im privaten Umfeld ist (da stimme ich dir zu, es ist Unsinn), oder eben zu Arbeitszwecken, wofür diese gedacht sind. Von dieser einseitigen Ansicht (und anderen solcher einseitigen Ansichten) wollte ich dich abbringen, doch ich muss wohl akzeptieren, dass es für dich nur schwarz und weiß gibt, ohne Abstufungen dazwischen. Etwas ist für dich nicht nur ein bisschen Mist, sondern eben der größte Mist der Welt. Wenn man dagegen etwas sagt, kommt bei dir nur "Das ist die tollste Erfindung!" an.

    Inzwischen schreibe ich seit mehreren Beiträgen immer wieder das Gleiche in verschiedenen Formulierungen, damit ist hier an dieser Stelle Ende für mich.



    Ich habe dafür gesorgt, daß du, ZaeBoN, zu zwei exklusiven Tomb Raider Events eingeladen wurdest

    Dafür bin ich dir weiterhin dankbar, das weiß ich zu schätzen! Hat dennoch nichts mit dem Thema zu tun. Der Schwachsinn war ein Versuch, mit einer drastischen Formulierung mal zu dir durchzudringen, ist leider nach hinten losgegangen. Dieser Umstand tut mir Leid, ist allerdings kein Grund für mich, mich für die Aussage zu entschuldigen. Das mag hart klingen, aber zu dieser Meinung stehe ich. Wenn man unter Freunden nicht deutlich sprechen kann, mit wem denn dann?

    daß du mir erklärt hast, wie vielseitig die wären,

    :ja: hab ich gesagt

    Zitat von Tom2

    und daß es anscheinend die einzigen geländegängigen Fahrzeuge auf der Welt wären, und daß dies das einzige Kriterium wäre

    :nein: hab ich nicht gesagt.

    Merkst du eigentlich, dass du hier derjenige bist, der in dem Großteil seiner Beiträge von Absoluten redest, mir diese aber in den Mund legst? Das ist genau das, was ich kritisiere :zuck:

    Weder ich bin der Hüter der einzigen Wahrheit, noch du bist der Hüter der einzigen Wahrheit

    Du scheinst weiterhin nicht verstanden zu haben, was ich hier eigentlich bezwecke. Genau das ist es doch, von dem ich dich hier die ganze Zeit zu überzeugen versuche, dass es einfach keine "allerechte" Wahrheit gibt:

    Denn wie gesagt, ich bin nicht derjenige, der "...es ist so!" oder "...es ist nicht so!" sagt, sondern ich sage die ganze Zeit "...es kann auch so sein."

    Darum tippe ich mir auch die Finger wund, immer und immer wieder zu betonen, dass es auch andere Aspekte geben kann, die dir eventuell nicht bewusst sind, die du bei der Bildung deiner Meinung nicht berücksichtigt hast. Und genau das nennt man vorschnell urteilen, bzw. Vorurteile haben. Aspekte bewusst oder unbewusst nicht zu berücksichtigen, wenn man seine Meinung äußert.

    daß ein Pickup manchmal nur gekauft wird, weil er so geil ausschaut

    Und auf einmal ruderst du zurück von deiner totalen, alle verurteilenden Aussage und steckst ein "manchmal" hinein. Warum nicht gleich von Anfang an? Auch da hab ich weiter oben schon zugestimmt, auf Privatleute trifft das mit Sicherheit manchmal und sogar häufig zu. Nur eben nicht bei Einrichtungen wie der Feuerwehr.


    Da kann man nicht einfach irgendwas kaufen, weil man gerade findet, dass das geil wäre. Die Ausrüstung der Feuerwehr wird von den Gemeinden finanziert, dafür kommen Steuergelder zum Einsatz. Kannst du dir vorstellen, was beim Einsatz von Steuergeldern für ein Aufriss betrieben werden muss, um zu begründen, warum es gerade dieses sein soll? Du kannst dir oftmals nicht einmal ein spezielles Modell aussuchen. Man erstellt ein Lastenheft/Leistungsverzeichnis, gibt also vor, was das Ding können soll. Dann wird eine Ausschreibung gestartet, bei der verschiedene Hersteller, die diese Leistungen erfüllen, sich bewerben und ihre Angebote abgeben und nach einer gewissen Frist wird nach vorher definierten Zuschlagskriterien ausgewählt, welches Angebot das am besten passende ist. Da wird in der Regel nach Preis und den technischen Details ausgewählt, da ist überhaupt kein Platz für "die Kiste gefällt mir besser, wir nehmen den!"

    Und wenn in diesem Leistungsverzeichnis sinngemäß steht "bis zu vier Personen sollen einigermaßen bequem, schnell und sparsam zum Einsatzort fahren können und auch noch so und so viele Kilo Ausrüstung transportieren können" dann wird eben aus den besten Kompromissen aus allen Aspekten ausgewählt und daraus wiederum dem günstigsten Anbieter der Zuschlag erteilt.


    Ich kann einfach nicht verstehen, warum du ausgerechnet Einrichtungen, die die Teile als Arbeitsmittel verwenden, kritisierst. Für niemanden sonst haben Pickups überhaupt einen Sinn!


    Ich zeige dir ein Beispiel, wo du mir die Worte im Mund umdrehst, du stellst meine Definition davon in Frage und fragst allen Ernstes, wo du das den getan haben sollst? Die Antwort ist direkt da, ich habe sie dir bereits genannt! Scroll einfach ein Stück nach oben!

    Auch stellst du meine Aussage in Frage, ein Großteil der Menschen lässt die Entscheidung zu einem Auto von dessen Verbrauch beeinflussen, auf einmal heißt es, ich hätte gesagt, dass es das oberste Kriterium wäre und soll meine eigene Entscheidung rechtfertigen. Ich habe nie gesagt, dass es vom Großteil der Menschen das oberste Auswahlkriterium wäre. Ich sagte es hat einen Einfluss! Als Erwiderung zu deiner Aussage, dass vor deinem Fenster ständig irgendein Motor laufen würde! Den Einfluss auf meine Entscheidung habe ich dir auch gezeigt. Und falls es dich irgendwie bestätigt, nein, es war auch für mich tatsächlich nicht das oberste Kriterium.

    Aber was sind denn deiner Ansicht nach diese beiden Beispiele, wenn nicht in dem Falle mir die Worte im Mund umzudrehen?


    Um auf deine letzte Aussage auch noch einmal einzugehen, ich wage von mir zu behaupten, dass ich einigermaßen vorurteilsfrei bin und mich über Themen einigermaßen umfassend informiere, bevor ich meine Meinung formuliere.



    Übrigens:

    Die Like-Funktion ist auch in gewisser Weise eine Meinungsäußerung. Diese ist so lang in Ordnung, bis sie auf einen Beitrag angewendet wird, der dich kritisiert, dann ist freie Meinungsäußerung nicht mehr OK? Keine Sorge, die Benachrichtigung kam trotzdem durch, welcher Beitrag von wem geliked wurde.

    daß Pickups die einzigen geländegängigen Fahrzeuge auf der Welt wären, daß es die einzigen Fahrzeuge auf der Welt wären, in die man sich überhaupt hineinsetzen kann, oder die man überhaupt betanken könnte...

    Genau das sage ich nicht! Ich habe nie behauptet, dass sie die einzigen sind, ich sage, sie sind der Kompromiss aus diesen Aspekten! Ein waschechtes speziell gebautes Geländefahrzeug ist besser im Gelände, ein Transporter ist besser, wenn es ums Transportieren geht und in einem Pkw sitzen Personen bequemer. Ein Pickup verbindet all das, auch wenn in allen Aspekten dabei Abstriche dabei. Nichts anderes sage ich die ganze Zeit. Der Pickup ist der Kompromiss und hat als solcher AUCH eine Daseinsberechtigung!

    Wo genau, zeig es mir!!! drehe ich anderen das "Wort im Mund" um? Weißt du überhaupt, was das bedeutet?

    Siehe oben. Entweder du verstehst mich derart falsch, oder du drehst mir die Worte im Mund um.

    Und DU wirfst mir allen Ernstes "Sarkasmus" vor? Faß dich mal an der eigenen Nase!

    Nervt, sich mit sarkastischen Aussagen auseinandersetzen zu müssen, oder?

    Hier habe ich mich hinreißen lassen, kommt mit Sicherheit wieder vor. Nur stell dir mal vor, dass quasi jedes Argument, welches du einbringst, mit einem ähnlich sarkastischen Kommentar ins Lächerliche gezogen wird. Da wird erst richtig deutlich, wie ernst dich dein Gegenüber nimmt.


    Mir ist völlig verständlich, dass du bei dem Vorfurf des Sarkasmus und auch des Schwachsinns jetzt dagegenfeuerst. Das war abzusehen.

    Du wirfst mir jetzt vor, schon von Vornherein überhaupt keine Argumente gehabt zu haben, allerdings sehe ich diese, also meine, als deutlich weitsichtiger an als die deinigen. Denn wie gesagt, ich bin nicht derjenige, der "...es ist so!" oder "...es ist nicht so!" sagt, sondern ich sage die ganze Zeit "...es kann auch so sein."


    Leider fokussierst du dich ausschließlich auf deine gefestigte Meinung, diese ist deine einzige Wahrheit. Leider beruht sie aber auf vorschnellen Urteilen, was du immer und immer wieder zeigst.

    Dass es alternative Ansichten gibt und diese eventuell auch berechtigt sind, ist es, was ich hier die ganze Zeit versuche, rüber zu bringen. Leider weiß ich nicht mehr, wie das geschehen soll, meine recht deutliche Aussage weiter oben war so mit der letzte Versuch, den ich gestartet habe. Es geht mir überhaupt nicht um die Pickup-Diskussion als solche, die ist völlig nebensächlich. Ich versuchte, diese als Beispiel zu verwenden, um dir die Augen zu öffnen, dich dazu zu bringen, dich auch einmal auf Kompromisse einzulassen. Dass das ein unmögliches Unterfangen ist, zeigt deine Reaktion darauf.






    Zum Abschluss nur noch so viel:

    Wie wichtig war schnell noch mal der Verbrauch beim Kauf deines nicht gerade schwächlichen Autos?

    Schau dir die Werksangaben an. Vergleiche diese unter den Variationen innerhalb des Modells. Mein vor 11/2021 gebauter 155 PS Mild-Hybrid ist bei Angabe der Verbrauchswerte unter den Benzinmotoren an zweitgeringster Stelle mit 4,0 - 4,6 L Verbrauch, ebenso bei der CO2-Emission. Dass diese Angaben immer utopisch sind, ist bekannt, in der Realität fahre ich diesen mit etwas über 5 L. Nur, wenn mein Fahrzeug mit bis zu einem Liter weniger angegeben ist, mit wie viel mehr werden dann die anderen gefahren, die noch höher angegeben sind?

    Genau diesen Vergleich habe ich auch schon beim Kauf des Autos angestellt, mit damals noch weniger Varianten, weil es einige einfach nicht gab.

    Wie wichtig war also der Verbrauch für mich, als ich mich für dieses Auto entschieden habe?

    In meinem Umfeld gibt es Pickups, in deinem offenbar nicht. Also ja, in der Hinsicht leben wir ganz offensichtlich in verschiedenen Welten. Hast du weiter oben auch schon selbst gesagt. Aber wenn ich die Formulierung aufgreife, dann ist es für dich wieder nicht nachvollziehbar? Du kriegst es nicht ein mal hin, deine Ansicht über drei Beiträge hin beizubehalten, legst dir die Sachen so zurecht, wie es am besten in deine Argumentation passt und drehst anderen die Worte im Mund um. Bringt man dir ein Argument, hast du sofort einen Einzelfall parat, der dieses deiner Meinung nach komplett widerlegt.


    Hier am Beispiel des Verbrauchs. Natürlich wird die Wahl eines Autos von einem Großteil der Menschen auch von dessen Verbrauch beeinflusst. Dir fallen allerdings nur die drei Prozent auf, die vor deinem Fenster den Motor laufen lassen, das sind aber nur Einzelfälle! Die anderen dreitausend Leute, die einfach vorbei fahren, ohne übermäßig Gas zu geben, die ignorierst du und stellst so allen anderen ihre Entscheidung nach dem Verbrauch in Frage. Du bist der einzige Mensch auf der Welt, der sich ein sparsames Auto gekauft hat! Und das ist wie gesagt nur ein Beispiel.

    Kauft sich eine Firma ein Fahrzeug mit Allrad, damit sie damit Schnee schieben können, leben wir im Outback.

    Das Gleiche mit der Feuerwehr, die muss ja nie an unwegsames Gelände, da brennt es ja nie. Darf ich an die Waldbrände im Sommer erinnern? (Kannst du sicherlich, denn das hat diese gesamte Diskussion erst ausgelöst) Hast du mal die Fahrzeuge gesehen, mit denen die Feuerwehr da unterwegs war, da sie fernab von jeglichen Wegen in die Wälder musste? Und du willst mir noch einmal erzählen, dass die keine Geländefahrzeuge brauchen?


    Das ist echt so traurig, Tom. Ich habe keine Ahnung, wie ich weiter drauf eingehen soll. Mach mal deine Augen auf und versuche, dich in andere hineinzuversetzen, bevor du hier wieder deine schwachsinnigen Kritisierungen anderer loslässt, ohne dich mal näher darüber zu informieren!

    Wenn ich dir damit jetzt zu nahe trete, nehme ich das in Kauf, denn der Schwachsinn ist ernst gemeint.
    Kannst du auch nur ein einziges Mal versuchen, eine sachliche Diskussion zu führen?

    Ich glaube, daß du mir jetzt nicht unbedingt vorwerfen könntest, daß ich [...] einen beschränkten Blick hätte.

    Doch, genau das werfe ich dir vor und zwar (ACHTUNG!) nicht generell, sondern in diesem Fall im Hinblick auf die vielseitige Einsetzbarkeit solcher Fahrzeuge.

    Deggendorf kauft Transporter, alles schön und gut. Aber was ist denn daran schlimm, wenn eine andere Einrichtung der Meinung ist, ein Pickup ware FÜR SIE besser geeignet? Du kennst deren Beweggründe nicht, welche Vorgaben sie an ein anzuschaffendes Fahrzeug haben, das weißt du doch alles nicht! Wie kannst du jemanden dafür kritisieren, dass etwas anders gemacht wird, als es in deinem Umfeld üblich ist?

    Und genau das ist es, was "Über den Tellerrand hinaus blicken" bedeutet. Jemand macht etwas anders als du es kennst, würdest du dich in deren Umfeld hineinversetzen, würdest du vielleicht auch deren Beweggründe verstehen und akzeptieren können.


    Mach doch mal selbst den Vergleich: Geh auf Herstellerseiten von Autos, wähle dir einen Pickup deiner Wahl aus, die Vorgabe für den Geländeeinsatz ist Allradantrieb und ein Sperrdifferenzial (egal ob elektronisch oder mechanisch). Anders ergibt so ein Fahrzeug in meinen Augen keinen Sinn.

    Dann such dir eine Pritsche, schau, ob diese überhaupt mit den o.g. Ausstattungen bestellbar ist und vergleiche die Kosten. Du wirst sehen, die Pickups, die das häufig serienmäßig haben, sind UM LÄNGEN günstiger als eine entsprechend vergleichbar ausgestattete Pritsche. Und dann sag mir noch mal, dass ein Pickup nicht geländegängiger wäre. Von den Verbrauchswerten eines Transporters ganz zu schweigen. Es stimmt, Pickups sind kleiner, aber genau das ist der Kompromiss von dem ich immer und immer wieder rede. Wenn jemand "nur ein bisschen" transportieren will, aber dabei etwas komfortabel unterwegs sein, dann kauft er eben keinen Transporter, sondern einen Pkw mit "nur ein bisschen" Ladefläche.


    Mach deine Hausaufgaben, bilde dir eine fundierte Meinung, dann urteile über andere. Und das dann mit Recht, da du dann weißt, wovon du sprichst. Schon allein dein letzter Satz mit "...sieht mir aus..." zeigt weiterhin, wie vorurteilsfrei deine Meinung eigentlich ist.

    daß sich deswegen so mancher Mensch einen kauft, obwohl er ihn nicht wirklich braucht

    Und da bin ich auch ganz bei dir. Wenn es um Privatleute geht.

    Dass es da einen Unterschied zu Einrichtungen/Betrieben gibt, die ihre Fahrzeuge eben nicht nach optischen Aspekten anschaffen, ist das, was ich hier die ganze Zeit versuche, rüber zu bringen. Eine gewisse Vielseitigkeit lässt sich nun mal nicht abstreiten. Wer nur transportieren will, kauft einen Transporter, wer nur von A nach B kommen muss, kauft einen Pkw. Und wer nur bei schwierigen Untergrundverhältnissen unterwegs ist,... :blah:

    Braucht jemand alle drei, stellt man sich entweder alle drei auf den Hof, oder nimmt von jedem ein bisschen und entscheidet sich für einen Kompromiss. Und das kann so mancher Pickup nun mal, daran ist nichts zu rütteln.
    Für den Zweck, für den die Feuerwehr ihn einsetzt, ist er nicht überdimensioniert. Nur, weil du zufällig mal einen Einsatz gesehen hast, in dem der Pickup mal nur zur Personenbeförderung genutzt wurde, heißt das nicht, dass er ausschließlich dafür genutzt wird. Die Alternativen sind, entweder mit einem vollwertigen speziell umgerüsteten Transportfahrzeug dahin zu fahren, das würde Unmengen an Sprit unnötig verblasen, oder einen Pkw anzuschaffen, der dann wieder nur Personen befördern kann und nichts zuladen. Oder man kauft eben einen Pickup, damit kann man mal das und mal das machen.


    Dafür muss man aber mal etwas über den Tellerrand hinausblicken und auch das eine oder andere Vorurteil mal beiseite legen.

    Genau der Mangel an letzteren beiden ist der Grund, warum ich hier immer und immer wieder einhake, um auf deinen Eindruck von weiter oben einzugehen.

    Versuche mal, einen Beitrag zu schreiben, ohne Ironie, ohne Vorurteile, kriegst du das hin? Dann können wir weiter diskutieren.


    Du hast sowas von Recht, NIEMAND hat JEMALS einen Pickup gekauft, weil er etwas transportieren wollte. NIEMAND hat JEMALS auch nur einen Kratzer in seinen Pickup gemacht :roll:

    Du solltest mal die Pickups sehen, mit denen die Gärtnerfirma bei uns das Betriebsgelände bewirtschaftet. Da ist bei dem einen ein Gitterverschlag hinten drauf, auf den wird das Laub aufgeladen. Auf dem nächsten fliegen Besen, Harken, Laubbläser/-sauger und Schläuche auf der Ladefläche herum. Wenn die ankommen und vom Gelände wieder weg fahren, kommt da ein Netz drüber, auf dem Gelände an sich sind sie ohne unterwegs.

    Im Winter kommen dieselben beiden Pickups mit Schiebeschild vorne dran und befreien die Fahrwege von Schnee.


    Aber für den Arbeitseinsatz werden die ja nicht gekauft...

    Wo bitte genau habe ich SUV gerechtfertigt?

    Als du sinngemäß geschrieben hast "Die Feuerwehr Deggendorf, die kommen ohne Pickup aus, hier deren Fuhrpark" fragte ich dich nach deren SUV, darauf deine Antwort:

    Daß jetzt die Feuerwehr auch so ein Auto hat, gut, SUV sind meist geländegängig, und es paßt etwas mehr rein, als in ein "normales" Auto. Da sage ich jetzt nichts.

    Das ist GENAU das, was ich früher schon mal als Argumente gebracht habe, warum eine Feuerwehr sich einen Pickup zulegen könnte. Anstatt auch den SUV zu kritisieren, rechtfertigst du ihn hier mit den gleichen Argumenten, streitest diese beim Pickup aber ab. Wo ist also dieser Unterschied, dass das eine besser ist, als das andere? Wenn du beide ablehnst, dann zeig mal etwas Konsequenz und kritisiere auch die FW Deggendorf, genau wie du die Feuerwehr aus dem Beitrag kritisiert hast, mit dem diese ganze Sache hier begonnen hat.


    Und warum keine Pritsche? Hast du schon mal in einer Pritsche gesessen? Schon mal eine Pritsche betankt? Schon mal mit einer Pritsche durch die Stadt gefahren? Die ist eben KEIN Kompromiss aus Pkw, Transporter und Geländewagen, sondern nur ein Transporter.

    Wir drehen uns hier sowas von im Kreis :roll:

    Trotzdem kritisierst du Feuerwehren mit Pickups, stellst dann deine örtliche Feuerwehr als positives Beispiel vor die Kamera, die aber einen SUV besitzt, den du genauso kritisierst. Das ist der Widerspruch, von dem ich rede.

    Das ist ungefähr so, als würde man sagen (Achtung, ist sehr weit hergeholt!) "Der Udo, der ist völlig unmöglich und unverantwortlich, der ist drogenabhängig! Nimm dir ja kein Beispiel an dem. Schau dir lieber Dieter an, der ist ordentlich!" Das Ding ist halt, Dieter säuft... was von beiden jetzt besser ist, sei mal dahingestellt.


    Das braucht keine Feuerwehr!

    Genau das kannst du als Außenstehender überhaupt nicht einschätzen. Wenn sie es für sinnvoll erachten, so einen anzuschaffen und zu nutzen, warum sie dafür kritisieren? Meiner Meinung nach ist ein Pickup vielseitiger und universeller einsetzbar als ein SUV, der eben quasi nur ein etwas höhergelegter, aber oftmals kleinerer Kombi ist. Deswegen die einen zu kritisieren, die anderen eben dafür aber zu rechtfertigen, finde ich schon etwas inkonsequent.

    Klar darfst du das, ich hinterfrage diese auch nur, was ich auch darf, oder?


    Ablehnen tust du beide, wenn es um Privatleute geht. Geht es um Einsatzfahrzeuge, ist das eine in Ordnung, das andere aber nicht, obwohl das, was du da kritisierst, auf beide zutrifft.

    Dass Pickups vielseitiger sind, hab ich dir schon zur Genüge versucht, näher zu bringen. Wie viele Schaufeln kriegt man in den im Link sichtbaren SUV? Schon mal selbst die Mühe gemacht, bei einem SUV den Kofferraumdeckel zu öffnen und mal hinten rein zu schauen? Was das Verhältnis zwischen Fahrzeuggröße und Ladevolumen angeht, sind SUVs die größten Unsinnigkeiten der Welt, das kann jeder Kombi besser. Was du hier an Pickups kritisierst, müsstest du an SUVs noch viel mehr kritisieren. Mach dir die Mühe, geh zum BMW-Autohaus und schau mal in den X3 hinten rein, der hier im Bild zu sehen ist.


    Deine Meinung in allen Ehren, leider basiert diese hier auf Annahmen und Ersteindrücken, nicht auf Erfahrung, die du gesammelt hast, um dir diese zu bilden.

    Ich verstehe nur deine Differenzierung dabei nicht :zuck: Bei Pickups ist die Grenze überschritten, bei SUVs aber nicht? Das ergibt keinen Sinn, denn was du über SUVs sagst, trifft auf Pickups noch mehr zu :zuck:

    Die FW Deggendorf hat sich einen SUV angeschafft, das ist vertretbar, aber wenn sich eine andere Feuerwehr einen Pickup anschafft, dann ist Polen offen... :zuck:

    Wenn ein Stollen im September hergestellt wird und bis Januar haltbar ist, ist ein Stollen, der bis Februar haltbar ist... zu Weihnachten auch schon zwei Monate alt :zwinker:

    Da kannste auch ganz zeitig im Dezember einen frischen vom Bäcker kaufen und dir hinlegen...


    Ob man ihn lagert oder direkt vor Weihnachten kauft, ist Geschmackssache, hängt vom Stollen ab. Rosinen- oder Marzipanstollen sehe ich keinen Grund, dass dieser kurz vor Weihnachten erst gekauft werden muss, der muss nicht unbedingt superfrisch sein. Ich mag einen gut "gezogenen" Stollen sogar lieber. Was ich aber in jedem Fall mache, den Stollen beim Bäcker einfach vorbestellen, mindestens eine Woche bevor ich ihn abholen will. Dann ist da auch nix mit nix mehr gekriegt :zwinker:

    Allerdings habe ich in meinem Internet-Umfeld erfahren, dass es Läden gibt, in denen Weihnachtsprodukte schon seit zwei Wochen angeboten werden...

    Bei uns im Edeka schon länger, da steht das Gelumpe seit der letzten Augustwoche herum :vogelzeig:

    Aber so generell... wer kauf den Christstollen im Supermarkt? Lebkuchen, Spekulatius und so weiter, ok, aber Stollen kauft man beim Bäcker :ja:

    (Und nur Original Dresdner Christstollen :haha: )