Big Brother, Dschungelcamp und ähnlicher Sch...

  • Auf der Edge-Startseite erschien im Laufe des Morgens eine heftige Kritik an sogenannten "Reality-Shows", ganz besonders wurde dabei Promi-Big-Brother ins Visier genommen, aus gutem Grund: PBB-Kritik Süddeutsche Zeitung


    Ich bin von jeher ein vehementer Gegner diesen Sch...' gewesen, und ich bezweifle, dass ich seit dem ersten Erscheinen einer Reality-Show im Deutschen TV - es war wohl Big Brother im Jahre 2000 - auch nur 1 Stunde dieser Grenzwertigkeiten gesehen habe, und das auch nur, weil ich manchmal zu faul war, in Werbepausen, wo Vorschauen präsentiert wurden, aufzustehen, um eine zu qualmen oder auf Toilette zu gehen...gehört habe ich fast nie etwas, weil ich bei Werbung sofort den Ton abstelle.


    Ich frage mich immer wieder, was so interessant oder gar unterhaltend an dieser Volksverdummung sein soll:gruebel:


    Dabei ist es eigentlich egal, wie die entsprechende Sendung heißt.


    Das spektakulärste Ergebnis außerhalb der Shows kam vor einiger Zeit bei Interviews von ehemaligen Teilnehmern irgendeiner RTL-Kuppelshow heraus: Zu stammelnde...öhm...sprechende Texte, Verhaltensweisen, Aktionen, Reaktionen wurden minutiös vorgegeben, absolutes Stillschweigen auch nach Ende einer Show musste unterschrieben werden uvm.


    Wer nimmt bei so etwas eigentlich teil? Da schaut man am besten bei Dschungelcamp nach: Lauter abgehalfterte, meist ehemalige Filmsternchen, Fußballspieler, TypInnen, die nur "berühmt" waren/sind, weil sie "berühmt" sind.

    Nachtrag: Ich bin gespannt, wie lange es dauern wird, bis z. B. Sarah Lombardi dort im Dschungelcamp als Teilnehmerin auftaucht; eine Dame, die nur deswegen "berühmt" ist, weil sie als Verliererin bei DSDS (2. Platz) den "Sieger" Pierre geheiratet hatte - vorher hieß sie mit Nachnamen "Engels", also sehr "gewöhnlich", "Lombardi" klingt ja viel besser -, einen recht einfachen und dabei nicht einmal unsympathischen Jungen, gar äußerlich eher unauffällig, der ohne DSDS bei seiner jetzigen Ex-Frau vermutlich nicht den Hauch einer Chance gehabt hätte:gruebel:


    Oder die Show des ehemaligen deutschen Vorzeige Top-Model's Heidi Klum.

    Oh ja, ich fand die mal toll, sicher auch wg. ihres Aussehens, vor allem aber ihres natürlichen Wesens, aber schon länger hat sie sich als gewissenlose Geldmacherin entklumt...öhm...entpuppt, vor der in den USA angeblich Mütter ihre minderjährigen Söhne wegsperren, nachdem ihre, Klum's, Lover immer jünger wurden/werden...wie lange sie wohl mit Tom Kaulitz verheiratet bleibt?:gruebel: Wie auch immer, der Dünn- und Äußerlichkeitswahn wird in GNTM mehr als auf die Spitze getrieben.


    Oder DSDS: Da finden es samtsämtliche Beteiligten toll, wenn sie von einer der widerlichsten Erscheinungen im deutschen Promi-Umfeld, nämlich Dieter Bohlen, vor versammelter Mannschaft dummblöd angebölkt werden, und diese Type auch noch widerwärtig dazu grinst (apropo: ich überlege gerade, meinen Stamm-Radio-Sender, Radio-Hamburg, zu wechseln, nachdem Bohlen da jeden Morgen irgendwelche blöden Ratschläge geben darf).


    Von Bachelor/Bachelorette muss man nicht viel schreiben, wo irgendwelche schleimigen Schönlinge, egal, ob männlich oder weiblich, um das jeweils geschlechtlich andere Pendant schleimen...öhm..."werben" dürfen...

    Und die RTL-Kuppelshow "Adam sucht Eva" beschreib ich lieber nicht.

    Wobei: Selbst RTL scheint es unangenehm geworden zu sein, einen "Adam" für eine gewissen Zeit auf eine Insel mit mehreren "Evas" (alle nackt natürlich) geschickt zu haben...aber selbst hier: Ich empfinde es als alarmierend, wie niedrig die Peinlichkeits-Schwelle mittlerweile liegt.


    Man sollte mal (im eigenen Umfeld) unter Reality-Fans recherchieren: Die wissen bestimmt, wann selbst der abgef….e Typ so einer Show seine Tage hat und wie alt sein künftiges Kind im Jahre 2025 werden wird.


    Aber wissen die auch, was für ein parlamentarisches System wir hier haben? Kennen die den Namen des zuständigen Innenministers? Kennen die die Vorrangregel "rechts vor links"? Wissen die, wo das für sie zuständige Bezirksamt liegt? Wissen die, wer vor 20 Jahren Bundeskanzler war und durch welches in der Bundesrepublik erstmalige derartige Nachkriegsereignis die/der dazu gekommen ist?


    Mir graut angesichts dessen immer mal wieder vor der Zukunft, deren Auswüchse ich hoffentlich nicht mehr miterleben muss...wobei, angesichts meines Gesundheitszustandes ist es sehr wahrscheinlich, dass ich noch erlebe, wie irgendwelche Fans Daniel Göbelbock ein Denkmal setzen wollen:o

    "Geht nicht" gibt's nicht..."Gibt's nicht" geht auch nicht immer...
    Wer will, findet Wege, wer nicht will, sucht Gründe...und der Mensch ist Weltmeister im Erfinden von Gründen :mrgreen:

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, haben am Ende nur noch die Dummen das Sagen:gruebel:

  • Na ja, die Sender machen das, was die meisten Leute sehen wollen, also wo die größte Einschaltquote ist, und das ist nun mal bei so einem kriminellen Genre. Das verstößt doch gegen das Grundgesetz, Artikel 1: die Würde des Menschen ist unantastbar. Aber das wollen alle Leute sehen. Warum? Weil die Menschheit im Groben und Ganzen gesehen keine 5 Cent Wert ist...

  • Warum? Weil die Menschheit im Groben und Ganzen gesehen keine 5 Cent Wert ist...

    Na gut, die ganz allgemeinen Eindrücke mögen das hergeben.


    Das Problem dabei ist ja, dass uns nur solche...ja...Perversitäten sofort in Augen und Ohren springen, wohingegen der aus meiner Sicht Löwenanteil der Menschen anständige freundliche Zeitgenossen sind, mit allem drum und dran, nur: Die sehen keinen Anlass, sich irgendwie im Rampenlicht zu präsentieren, sie leben ganz einfach ihren Anstand, ergo sind die schwerer, eigentlich kaum wahrzunehmen, obwohl die doch so zahlreich sind.

    Das nächste Problem ergibt sich dann daraus: Weil die von mir Genannten keine öffentlichkeitsträchtigen Schaumschläger sind, sehen unsere sensationslüsternen, ja,- süchtigen "Freunde", die nunmal gerne ablästern, abhängen, auch keinen Anlass, sich Mühe zu geben, wirklich guten Beispielen zu folgen, wirkliche Vorbilder zu finden.


    So sehr ich gegen jede Art von Zwang bin, manchmal denke ich, man müsste sich stellvertretend aus jeder Region unserer Erde mal besonders gedanken- und verantwortungsbefreite Exemplare greifen und die mal sehen, hören und spüren lassen - und gerne auf die ganz miese harte Tour -, was das eigentlich ist, worüber die sich tagtäglich so amüsieren oder sie schlicht feige wegschauen:gruebel:

    "Geht nicht" gibt's nicht..."Gibt's nicht" geht auch nicht immer...
    Wer will, findet Wege, wer nicht will, sucht Gründe...und der Mensch ist Weltmeister im Erfinden von Gründen :mrgreen:

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, haben am Ende nur noch die Dummen das Sagen:gruebel:

  • Nordmann2012 , wie siehts aus, gerade kommt das Dschungelcamp - schaust du auch? 😂Spaß. Aber ich schaue es gerne. Ist unterhaltsam. Ich lasse mir den Spaß nicht verderben. Ich sehe es aber auch unter Berücksichtigung des gesellschaftlichen Umgangs miteinander.

  • Ich habe es natürlich nicht gesehen und werde mir das auch in Zukunft nicht antun.


    Da ich kein Missionar bin, werde ich ganz sicher niemanden "verurteilen", der sich diesen in jeder Hinsicht Dünnpfiff anschaut.


    Trotzdem, vielleicht auch gerade deswegen, frage ich mich, worin der Unterhaltungswert liegen soll, wenn abgehalfterte Stars angeblich live z. B. in irgendwelche Wurm-Bäder springen:gruebel:


    Ich frage mal andersherum: Glaubst Du ernsthaft, dass die Szenen, die da für Otto-Normal-Zuschauer zu sehen sind, tatsächlich "live" stattfinden?

    Es ist längst bekannt, dass jede einzelne Sekunde bei Dschungelcamp, BB, Dümmling sucht Dümmline und Co ganz genau gestellt, Dialoge vorgegeben sind...was also soll daran unterhaltend sein?

    Die Kommentare von hyperventilierenden Zuschauern, die immer noch glauben, dass da alles "echt" ist, vielleicht? Die Frage, ob Plitschi oder klatschi das Camp (oder das Haus) verlassen müssen?


    Über Unterhaltung kann man ganz sicher unterschiedlicher Ansicht sein, das beginnt schon damit, dass jeder eine andere Vorstellung davon hat.


    Und, Kebikus, ich denke überhaupt nicht daran, Dir den Spaß an auch nur irgendwas verderben zu wollen...warum auch?


    Nichtsdestso weniger muss ich nicht wirklich nüchtern-sachlich bleiben, wenn sich da irgendwelche Knalltüten zum Affen machen, damit Otto-Normalo was zu sehen und zu hören hat, um zu verhindern, dass sie/er sich über andere,wirklich wichtige Dinge nen Kopf macht:zwinker:

    "Geht nicht" gibt's nicht..."Gibt's nicht" geht auch nicht immer...
    Wer will, findet Wege, wer nicht will, sucht Gründe...und der Mensch ist Weltmeister im Erfinden von Gründen :mrgreen:

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, haben am Ende nur noch die Dummen das Sagen:gruebel:

  • Ich habe gerade ein bißchen über dieses Camp nachgedacht, und es hat ja hohe Einschaltquoten. Ich denke, daß es hauptsächlich ein Grundbedürfnis vieler Menschen bedient, nämlich den Voyeurismus. Und ich habe überlegt, ob es nicht früher schon so etwas im TV gab, und da fiel mir dieses Spiel ohne Grenzen ein:


    :link: https://de.wikipedia.org/wiki/Spiel_ohne_Grenzen


    Das war im Prinzip eigentlich fast so was ähnliches. Einige Leute mußten in "Wettbewerben" gegeneinander antreten.

  • Jepp, Armin Dahl und Camillo Felgen waren da hauptsächlich Moderatoren...und tatsächlich haben wir damals manchmal mit der ganzen Familie vor der Glotze gehangen (ab 1968 oder so, nachdem auch meine alten Herrschaften sich endlich ne Flimmerkiste angeschafft hatten).


    Aber wirklich vergleichen kannst Du das dann auch nicht, außer, ja, dass es Unterhaltung war. Das ging schon damit los, dass sich in diesen Städte-Wettbewerben keine irgendwelche Stars (oder solche, die dachten, sie wären Stars, gab's damals kaum, diese Spezies) die zweifelhafte Ehre gegeben und sich "zum Kampf" gestellt haben...die haben dann gesungen oder so.


    Wir kennen ja noch andere Wettbewerbe, Shows wie "Dalli dalli" u. ä., und selbstverständlich darf man auch da über den so oft erwähnten Unterhaltungswert streiten, aber trotzdem: Es waren doch andere Kalliber seinerzeit.

    Es fängt schon damit an, dass seinerzeit Shows oder sonstige Unterhaltungssendungen sich ganz klar dazu bekannt haben, reine Unterhaltung und in Teilen eben auch Fiktion zu sein, wohingegen sich viele Macher von Heute auf Kraft darum bemühen, den Zuschauer zu verarschen, indem sie "Reality" oder "Live" oder ähnliches bölken.


    Natürlich ändern sich viele Gegebenheiten, das tun sie ständig, egal, wie und wo. Aber ebenso wenig wie etwas besser war, weil es etwas "altes" war, ist etwas besser, nur weil es "modern" ist...gibt ganz viele "moderne" Dinge, auf die man durchaus verzichten kann, ohne dass man den "Verlust" auch wirklich spürt:zwinker:

    "Geht nicht" gibt's nicht..."Gibt's nicht" geht auch nicht immer...
    Wer will, findet Wege, wer nicht will, sucht Gründe...und der Mensch ist Weltmeister im Erfinden von Gründen :mrgreen:

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, haben am Ende nur noch die Dummen das Sagen:gruebel:

  • Ich will hier niemanden verurteilen, denn Zuschauer von Dschungelcamp und Co gibt es durch alle Bevölkerungsschichten. Es spricht wie gesagt einige "Urinstinkte" des Menschen an, denke ich mal. ;) Aber ich frage mich, wieso sich die diese Mühe machen, da noch was vorzugeben, also zu inszenieren? Die Leute würden es auch anschauen, wenn da jeder machen würde, was er wollte. Ich glaube, dann hätte es sogar noch mehr Erfolg, dann würde ich tatsächlich auch vielleicht mal reinschauen, wenn das tatsächlich alles "echt" wäre. Bei Promis, die ich auch kenne, würde es mich tatsächlich mal interessieren, wie die in Extremsituationen reagieren, da kann man ja viel über so einen Menschen erfahren.


    Also wenn Dschungelcamp echt wäre, und nicht inszeniert, und wenn die Prüfungen nicht ganz so unter allem Niveau wären, und wenn nicht zwischendurch hirnrissige Dialoge unter den Teilnehmern zu hören wären, und...


    Nachtrag:


    Was mich aber am meisten aufregt, ist, daß C-Promis, die nur dadurch bekannt wurden, daß sie den schlechtesten Schulabschluß seit 1945 hatten, sich aufführen, als hätten sie kurz vorher den Nobelpreis erhalten...

  • Die Leute würden es auch anschauen, wenn da jeder machen würde, was er wollte. Ich glaube, dann hätte es sogar noch mehr Erfolg, dann würde ich tatsächlich auch vielleicht mal reinschauen, wenn das tatsächlich alles "echt" wäre.

    Eben! Genau das meine ich :ja: Man denkt, man sieht, wie Promis wirklich sind, dabei tut das Gros exakt das, was es sowieos tut: Otto-Normalo was vorgaukeln, und leider schluckt Otto-Normalo das kritiklos:gruebel:

    "Geht nicht" gibt's nicht..."Gibt's nicht" geht auch nicht immer...
    Wer will, findet Wege, wer nicht will, sucht Gründe...und der Mensch ist Weltmeister im Erfinden von Gründen :mrgreen:

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, haben am Ende nur noch die Dummen das Sagen:gruebel:

  • Es wird ja nur ca. 1 Stunde Zusammenschnitt pro Tag gezeigt. Die Leute unterhalten sich schon frei wie sie wollen. Was am Ende gezeigt wird, entscheidet natürlich Rtl. Es ist so interessant, die Leute zu beobachten, natürlich empfindet nicht jeder so. Und ich finde aber auch den Ort schön. Der Dschungel ist beeindruckend. Zum Punkt "Promis": das sind wirklich überwiegend C- Promis. Keine Frage. Die echten Stars gehen gar nicht erst da rein. Aber das ist egal.

  • Die Leute unterhalten sich schon frei wie sie wollen

    Das sollst Du denken, Kebikus, sorry.

    Die "Insaßen" reden mitnichten frei miteinander, die "arbeiten" Manuskripte ab, das oft natürlich gekonnt, dabei ist es egal, ob es sich dabei Dschungelcamp oder Big Brother oder sonstwie heißt...klar, die meisten sind Schauspieler, das vergisst Otto-Normal-Zuschaier nur allzugerne, Illusionen mögen wir nunmal:(

    Ihr glaubt doch nicht wirklich ernsthaft, dass Sender wie RTL, aber auch z. B. SAT1, auch nur eine Sekunde teurer Sendezeit dem Zufall überlassen?:o

    "Geht nicht" gibt's nicht..."Gibt's nicht" geht auch nicht immer...
    Wer will, findet Wege, wer nicht will, sucht Gründe...und der Mensch ist Weltmeister im Erfinden von Gründen :mrgreen:

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, haben am Ende nur noch die Dummen das Sagen:gruebel:

  • Ob sie Manuskripte "abarbeiten" , würde ich bezweifeln. Es gab übrigens schon Staffeln, wo es eher etwas langweilig war. Aber da RTL ja aus 24 Stunden Material schöpfen kann, kommt was zusammen. Ich bin schon dafür, auch Dinge kritisch zu hinterfragen, aber ich würde denen jetzt nicht unterstellen, alles zu inszenieren. Man würde schnell merken, dass die Teilnehmer schauspielern. Die könnten das auch gar nicht.

  • Ob sie Manuskripte "abarbeiten" , würde ich bezweifeln.

    Beweisen lässt sich das nicht, sicher, aber alles andere würde mich bei diesen Sendern wundern, gerade RTL ist für mich einer der grenzwertigsten TV-Sender der Republik, denen traue ich wirklich alles zu, was mit Täuschung, gar Betrug zutun hat:gruebel:

    Man würde schnell merken, dass die Teilnehmer schauspielern.

    Bei Schauspielern würdest Du merken, dass die schauspielern? ich bitte Dich:haha:


    Die könnten das auch gar nicht.

    Na ja, sie tun's, haben die sich mindestens so angwöhnt, und oft können die selbst nicht mehr unterscheiden, wo sie scheinen oder wirklich sind:gruebel:

    "Geht nicht" gibt's nicht..."Gibt's nicht" geht auch nicht immer...
    Wer will, findet Wege, wer nicht will, sucht Gründe...und der Mensch ist Weltmeister im Erfinden von Gründen :mrgreen:

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, haben am Ende nur noch die Dummen das Sagen:gruebel:

  • Ich sehe sowas aus Prinzip nie an. Daß ich da trotzdem ein bißchen mitreden kann, liegt daran, daß ich Szenen davon in Kalkofes Mattscheibe sehe. ;) Und bei manchen "Dialogen" habe ich durchaus den Eindruck, daß das sehr inszeniert wirkt. Und ich bin mir sicher, daß es sich auch hier nur um "scripted reality" handelt:


    :link: https://www.jolie.de/stars/dschungelcamp-fake


    Zitat

    Das Dschungelcamp ist künstlich angelegt

    Angefangen mit dem Dschungelcamp, das von vorne bis hinten durchgeplant ist und mit Dschungel so gut wie gar nichts zu tun hat. So ist das Camp Berichten zufolge nicht nur künstlich angelegt worden, sondern auch teilweise mit Planen überdacht. Nicht mal der Schwimmteich und der Wasserfall sind echt! Tatsächlich wird der Wasserfall sogar von 15 bis 18 Uhr abgeschaltet. Das Camp an sich ist also eher ein TV-Studio als ein Dschungelcamp, bei dem selbst der morgendliche Nebel mit Nebelmaschinen künstlich erzeugt wird.


    Im Dschungelcamp gibt es keine gefährlichen Tiere

    Schlangen, Spinnen, Krokodile und Co. – in Australien leben die gefährlichsten Tierarten der Welt. Dass die Dschungelcamp Kandidaten diesen potentiell tödlichen Tieren allerdings jemals über den Weg laufen könnten, ist aber so gut wie unmöglich. Laut RTL durchforsten Sicherheitsleute vor den Dreharbeiten das gesamte Areal, um sicherzustellen, dass sich kein gefährliches Tier in die Gegend verirrt. Netze über den Bäumen schützen die Campbewohner vor Mücken und anderen Insekten. Angeblich soll Krokodilen als Vorsichtsmaßnahme sogar der Mund zugeklebt werden! Selbst die Ekeltiere aus den Dschungelprüfungen sind halb so wild. Die Maden und Mehlwürmer werden extra für die TV-Show gezüchtet.

    Ist das Dschungelcamp eine Scripted Reality Sendung?

    Ehemalige Dschungelcamp Kandidaten wie Costa Cordalis, der einst zum ersten Dschungelkönig in der Geschichte gewählt wurde, erzählen, dass selbst das Verhalten der Promis gefaked ist. Laut Costa Cordalis gibt RTL den Kandidaten Regieanweisungen und plant schon vor den Dreharbeiten, welcher Kandidat welche Rolle "spielen“ wird. Und während den Dreharbeiten soll RTL den Campbewohnern via Lautsprecher Handlungsaufforderungen und Hinweise geben.