Allgemeine Windows10-Unarten

  • Wenn man dann Steam das nächste Mal startet steht etwas von "lokale Dateien werden überprüft" und anschließend ein kleines Update geladen, aber eigentlich wird das nicht komplett neu runter geladen.

    Aber Steam hat ja seit kurzem eine neue Oberfläche, vielleicht hat das was damit zu tun. Oder das klappt nicht bei allen Spielen

    Ich bin mir sicher, dass ich den Grund dafür gefunden habe, dass das bei mir dieses Mal nicht geklappt hat.


    Wir sind wahrscheinlich beide davon ausgegangen, dass gleicher LW-Name und gleicher Ordnername auch gleiche Voraussetzungen (z. B. für Steam) bedeuten, und DAS schein so nicht zu stimmen.


    Der Unterschied wird darin liegen, ob man nach einer Clean-Neu-Installation die identische (also dieselbe) Platte UND den identischen Ordner UND das identische Laufwerk wie vor besagter Installation verwendet.

    Hier war das diesmal etwas anders: Ich hatte vorher natürlich alles gesichert (auf externe Platte kopiert), dann das System völlig neu aufgesetzt, und weil mir Windows danach empfohlen hat, mein Laufwerk G: zu prüfen - gleich nach Fertigstellung der Installation und Testlauf hatte ja noch alles geklappt, nur dass eben die Spiele nicht mehr sauber liefen -, genau das gemacht, außerdem die Spiegelung entfernt und außerdem präventiv den Inhalt der Partition G:\ nach dort zurückgesichert.

    Ich glaube, dass dabei etwas durcheinander gekommen war, Steam aber mindestens vorige Adressen nicht wiedergefunden hat.


    Bleibt also unterm Strich auch ein Tipp von einem Mitstreiter aus der Microsoft-Community: Wer sein System neu aufsetzen muss - und hoffentlich Steam und Co auf einer anderen Platte hat - sollte vor der Installation zunächst alles vom MB nehmen - vor allem Festplatten, egal, ob stationär oder extern - , dann die Installation vornehmen und erst danach alles andere wieder anstöpseln. Wie ich schon irgendwo schrieb, es kommt leider vor, dass Windows bei einer Installation sich die weiteren Datenträger nicht nur anschaut, sondern dort auch unnötige Dinge treibt, z. B. Masterboot Records neu setzt/schreibt und ähnliches.

    Es gibt tatsächlich Berichte, nach denen bei solchen Gelegenheiten Hard-Disks nicht mehr wie gewünscht funktioniert haben, gar kaputt waren...ob das stimmt, weiß ich nicht, aber lieber einmal zuviel vorsichtig als einmal zu wenig:gruebel:

    "Geht nicht" gibt's nicht..."Gibt's nicht" geht auch nicht immer...
    Wer will, findet Wege, wer nicht will, sucht Gründe...und der Mensch ist Weltmeister im Erfinden von Gründen :mrgreen:

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, haben am Ende nur noch die Dummen das Sagen:gruebel:

  • Gehört zwar nicht zu den Unarten, aber den vergangenen Tagen.

    Ist eigentlich alles so weit fertig, und ich wollte ein wenig RofTR zocken, ganz entspannt, aber gleich bei den Missionen war schon wieder was: Die Musik spielte, aber man hat weder Lara noch ihre Auftraggeberin (wohl Sofia) gehört:o

    Glücklicherweise hat sich das dann als nicht ganz fest eingesteckter Chinch hinten am Gehäuse herausgestellt...kann ich nicht mal ein paar Stunden erleben, ohne dass mich irgendwas oder irgendjemand erschreckt?:twisted:

    "Geht nicht" gibt's nicht..."Gibt's nicht" geht auch nicht immer...
    Wer will, findet Wege, wer nicht will, sucht Gründe...und der Mensch ist Weltmeister im Erfinden von Gründen :mrgreen:

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, haben am Ende nur noch die Dummen das Sagen:gruebel:

  • In diesem Zusammenhang - ach so, fröhliche Weihnachten alle erstmal :ja: - ist mir jetzt etwas untergekommen, womit ich nie gerechnet hätte und auch noch nicht erlebt habe.


    Inzwischen läuft das System ja wieder, wie es soll, und ich nutze gerade die Zeit etwas zum "Aufräumen", vor allem den Papierkorb.


    Huch!!! habe ich gedacht: Da stehen ja gelöschte Daten/Dateien drin, die ich schon lange VOR diesem vermeintlichen GraKa-Crash gelöscht (also in den Papierkorb verschoben und auch dort gelöscht) hatte:o

    Man erinnere sich: Ich habe das System völlig neu aufgesetzt, was zumindest bei mir auch vorraussetzt, dass das System-Medium, also die SSD, "entpartitioniert" wird, alles neu also.


    Ich weiß natürlich schon, dass wirklich gute Programme, die (versehentlich) gelöschte und auch aus dem Papierkorb entfernte Dateien wiederherstellen können, auch nach löschen von Partitionen, Formatierung usw. usf. - ein wirklicher Schutz gegen so etwas ist z. B. mehrfaches Überschreiben oder Low-Level-Format, aber das dauert alles -, R-Studio ist so ein Tool, ist nicht billig, aber jeden Cent wert.


    Aber das nach einer Clean-Installation noch deutlich früher gelöschte Daten wiederherstellbar sein sollen, also, das ist auch für mich neu.

    Nicht, dass ich nun entsetzt wäre - ich gucke mir den Kram im Papierkorb nochmal genauer an, vielleicht brauch ich da ja doch noch was -, aber andererseits wirft das natürlich Gedanken und Fragen hinsichtlich Datenschutz auf:gruebel:


    Wer also irgendwelche Speichermedien gebraucht verticken will - soll es ja geben, ich habe seinerzeit einen guten Teil meiner alten SCSI-Platten noch gut verkaufen können -, sollte UNBEDINGT darauf achten, dass auch wirklich alles WEG ist!

    Will sagen: Nicht nur löschen (in Papierkrob verschieben), nicht nur aus dem Papierkorb löschen, sondern wirklich ein Tool drüberlaufen lassen, was alles vernichtet, was auf der Platte enthalten sein könnte, das macht man z. B. mit mehrfachem Überschreiben, CCleaner z. B. bietet so etwas, einfach mal auf auf giga oder PC Welt nachschauen, die Tipps schauen gut aus, gibt aber noch mehr dazu.

    "Geht nicht" gibt's nicht..."Gibt's nicht" geht auch nicht immer...
    Wer will, findet Wege, wer nicht will, sucht Gründe...und der Mensch ist Weltmeister im Erfinden von Gründen :mrgreen:

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, haben am Ende nur noch die Dummen das Sagen:gruebel: