Aufreger des Tages

  • Heute sind bei uns über das Rhein-Main-Gebiet, besonders über Hanau auf der Arbeit, zwei britische Eurofighter in 12.000 Metern Höhe mit Schallgeschwindigkeit hinweg gedüst, wie man kurze Zeit später in den Nachrichten erfahren konnte.
    Es gab einen riesigen Knall und die Erde hat gebebt. Wir dachten erst an ein Erdbeben, oder aber bei uns im Werk wäre eine der Hochspannungs-Schaltanlagen, die mit bis zu 7 Bar Druck mit Isolationsgas SF6 aufgepumpt sind, explodiert.
    War ein ganz schöner, fürchterlicher Aufreger heute. :angst::eek:
    War um 18.30, kurz vor der Spätschicht-Pause.

  • Neues aus der Banken-Metropole:


    Seit Mitternacht geht kein Internet über DSL.
    So einen langen Ausfall habe ich bisher noch nicht erlebt. Die haben bei uns beim Bohren irgendwo bestimmt eine Glasfaser-Leitung getroffen. Bingo!


    Und dann haben wir ja einen der größten Internet-Knotenpunkte der Welt. ( Die Server stehen übrigens u.a. in Frankfurt-Fechenheim :haha: )


    Und da ist es nicht mal möglich, daß bei mir im Stadtteil in meiner Straße komplette 50 MBits ankommen, geschweige denn 100 MBits (über die Telefonleitung).


    So ein Schrott wieder mal :nein:

  • Boahr, hatte meine Tasche nach der Nachtschicht im Zug vergessen. Am Südbahnhof konnte der Service-Point den Zug anrufen. Als der Zug vom Stadion zurück zum Südbahnhof kam, konnten sie mir die Tasche wieder geben. Nochmal Glück gehabt. Schlüssel und Telefon hatte ich zum Glück in der Jackentasche. Schönen Tag! ... :haha: :lol: :haha: :good:






  • Ein Kumpel hat mal sein Handy in der Straßenbahn liegen lassen, hat es von zuhause geortet und gesehen, dass es auf dem Betriebshof irgendwo rumliegt... Er ist da hin gefahren, hat sich die entsprechende Straßenbahn zeigen lassen und durfte es sich wieder rausholen :mrgreen: Klemmte zwischen Wand und Sitz in der Ritze, hat auch glücklicherweise niemand in der Zwischenzeit gefunden, sonst wärs evtl. nicht ganz so einfach geworden...

  • Ein Kumpel, mit dem ich telefoniert hatte, hat mich gleich gefragt, wieviel Geld ich denn dabei hatte.
    Da meinte ich, das interessiert mich so gut wie gar nicht erstmal.
    Mir ging es hauptsächlich um mein Portemonaise, wo sämtliche Ausweise drin sind, EC-Karte.
    Mein Firmenausweis, Spindschlüssel usw.
    Seit geraumer Zeit stecke ich meine Schlüssel nach Feierabend gleich in die Jackentasche.
    Wären die auch in der Tasche gewesen, hätte ich noch nichtmal in die Wohnung gekonnt (ohne Schlüsseldienst). Und ich musste fast 1 Stunde warten, bis der Zug zurück kam. Bei Kälte.
    Er ist auch diesmal nicht über den HBF gefahren, wo gewöhnlich viele Leute zusteigen. Sondern zum Stadion und hatte da Endstation. Oder am Flughafen eine Station weiter.
    Wäre das ein Fernzug gewesen, der bis sonstwohin fährt, wäre erstmal nichts daraus geworden.
    Auf seiner Rückfahrt ist er nach Bamberg über unseren Südbahnhof wieder, wo ich dann mit dem Typ vom DB Info-Point am Gleis wartete.

  • DB Info-Point:


    Die Menschen, die für Frankfurt (Rhein-Main) eine Zeitkarte besitzen, dürfen normalerweise nicht die Fernzüge nutzen. Sonst würde es im Stadtgebiet richtig voll werden.
    In einen richtigen Fernzug fahre ich ja nicht. Das sind Regionalzüge, die bis maximal Würzburg runterfahren. Von FFM aus gesehen.


    # (Schon wieder penetranter Lokalpatriotismus, ich lach mich fast schlapp... :smilewink: )

  • Bei uns sind heute inzwischen der Hochhäuser an einem Kran ein paar Haltebolzen gebrochen und der Kran stand auf Schräglage. Teile der Innenstadt wurden abgesperrt!


    Die Stadt rüstet unheimlich auf.


    Europa ist ja nicht der Kontinent der Skylines und Hochhäuser. Braucht er auch gar nicht sein.
    Skyline-mäßig gibt es außer in Frankfurt, London und Paris (und Moskau) nichts in Europa.














    Wir rüsten aber weiter auf. Um die anderen beiden Skylines in Paris und London fertigzumachen.



    *Hat ein Ex-Siemens-Kollege (Telekommunikationselektroniker) und jetzt wieder Kollege in der neuen Firma geknipst und mir per WhatsApp heute nachmittag geschickt.

  • Die Straße hier, die der Thomas (so heißt mein Kollege) fotografiert hat, ist die Große Gallusstraße, die kreuzt hier mit der Kaiserstraße.
    Wenn du da durchläufst kommt ein bißchen New Yorker Wall Street-Feeling auf. Enge Häuserschluchten im Bankenviertel und einfach cool gemacht.
    Er wohnt in Flörsheim am Main und ist anscheinend (mit seinem Feierabend-Bier in einer Hand :haha: ) noch ein bißchen durch die Innenstadt an dieser Stelle richtung Hauptbahnhof zur S-Bahn.



    Die haben auch die ganze Nacht einen neuen Kran aufgebaut.

  • "GALLUS" kommt übrigens von "Galgen" bzw. Galgenfeld, aus dem Mittelalter übernommen.
    Wir haben hier 2-3 km vom Bankenviertel entfernt das Gallusviertel, da wohnt seit Jahrzehnten überwiegend Gesocks...


    Damals im Mittelalter hieß das Galgenfeld...


    Wer Scheiße in den Banken baut, hängt auch bald am Galgen... ( :haha: )


    Oder bekommt noch eine riesen Abfindung... :nein::haha:

  • Heute steht in der Zeitung, die Deutsche Bundesbank holt 1710 Tonnen unseres Goldes zurück nach Deutschland!


    Wo genau die bei uns aufbewahrt werden, schreibe ich diesmal nicht... :haha:


    In New York und in London liegen noch etwa 49,4 Prozent von unserem Gold.


    Der Rest lagert jetzt wieder 3 km von mir entfernt tief unter der Erde... :haha: :)

  • Boar Leute!


    Heute mal ein richtiger Aufreger:


    Hatte mir vor gar nicht allzu langer Zeit den Seasonpass zu SW Battlefront für 49,95 geholt.
    Jetzt gibt's den bei Origin gratis auf's Haus.


    Konnte die halbe Nacht deswegen nicht schlafen :haha:


    Naja, bin eigentlich nicht der Typ, der jetzt groß rumjammert. Man schmeißt so viel Geld im Leben zum Fenster raus. Jetzt kommt es darauf auch nicht mehr an. Das fängt schon beim Rauchen an...

  • Die Assis haben nach dem koreanischen Pavillon im koreanischen Garten im Grüneburgpark und nach dem chinesischen Pavillon im chinesischen Garten im Bethmann-Park auch unseren berühmten Goetheturm (nahe des Frankfurter Stadtwaldes in F-Sachsenhausen-Süd) vergangene Nacht abgefackelt.
    Vergangene Nacht ist er komplett abgebrannt. Die Feuerwehr konnte nichts mehr tun als ihn schlussendlich (43 Meter hoch) abbrennen zu lassen!


    https://de.wikipedia.org/wiki/Goetheturm



    Wenn Heute in den 20 Uhr Nachrichten im Ersten sonst nicht viel Material zum zeigen ist, kommt diese Meldung evtl. auch.
    Vorgelesen von der heißen Judith Rakers (*1976) :)

  • Dürfte ich nochmal nachhaken bezüglich unseres abgefackelten Goetheturm



    Unser lieber OB Feldmann

    hat sich vor versammelter Meute hingestellt, ähnlich wie George W. Bush damals am World Trade Center und hat gemeint:


    Unsere Stadt ist stark genug, "daß mer uns e neues Termsche leiste könne!" (hessisch: "daß wir uns einen neuen Turm leisten können!")



    Unsere Polizei hat auf ihrer Facebook-Seite einen Zeugenaufruf zu den Brandstiftern in Reim-Form ganz im Stil vom alten Goethe verfasst:


    Einst stand er da in voller Pracht
    doch dann passierte es heut Nacht


    In Flammen stand der Turm ganz plötzlich
    das was danach kam ist entsetzlich


    Der Turm er brannte lichterloh
    bis auf den Grund so schnell wie Stroh


    Die Polizei sucht nun Beweise
    für diese riesengroße Sch***


    Ganz fern liegt der Gedanke nicht
    von einem zündelnd Bösewicht


    Ihr habt’s gehört oder gesehen?
    Dann wär‘ es für uns richtig schön


    Wenn ihr uns eine Meldung macht
    was dort geschehen letzte Nacht


    Die Hintergründe aufzuklären
    dem möchten wir uns nicht verwehren


    Ermitteln werden wir wie nie
    Eure Frankfurter Gendarmerie!



    Ein paar Kommentare der Leser:


    ► „Es tut mir in der Seele weh, wenn ich das Türmchen brennen seh'. Der Zündler ist ein A*schgesicht, den stört uns' aller Kummer nicht.“


    ► „Dafür müsste es eine Gehaltserhöhung geben.“


    ► „Danke liebe Polizei Frankfurt für die Kunst, diese traurigen Umstände in Eile in ein schönes Gedicht zu verpacken. Goethe wäre stolz auf Euch.




    Noch etwas technisches zum Turm (technisch/sachliches ist mir am liebsten):
    Das Teil (43,3 Meter), dessen Baukosten im einstelligen Mio-Betrag liegen, war voll mit Teeröl getränkt. Also der hat in der Nacht gebrannt wie eine Fackel.
    Die Feuerwehr/Polizei ließ ihn kontrolliert abbrennen und hat sich nur um den umliegenden Stadtwald und ein Cafe unten drunter gekümmert, daß da nichts übergreift.

    Und die Aussicht von oben war auch grandios. Ein affengeiler Panaroma-Blick über ganz Frankfurt/Skyline. War da aber in meinem bisherigen Leben nur eins oder zweimal oben. Mit der Schulklasse damals :haha: